Zwei Pünktchen fehlten… U14 (w) wird Dritte bei der Südwestdeutschen Meisterschaft

U14w_SWDM1Am 18.Mai fanden in Wiesbaden die Südwestdeutschen Meisterschaften der U14 statt. qualifiziert hatten sich die Landessieger und Vizemeister aus dem Saarland (SSC Freisen und TV Wiesbach), Rheinland-Pfalz (TuS Heiligenstein und VBC Haßloch) und Hessen (VC Wiesbaden und TSV Bleidenstadt).
Sehr schön war die offizielle Vorstellung der Mannschaften.

Für die TSV-Mädels von Coach Kostas traten Nina, Marie, Hannah, Emma und Cristin an. Unterstützung gab es wieder von den U13-Spielerinnen Amelie und Theresa.
Im ersten Spiel gegen den Saarlandmeister SSC Freisen zeigten die TSV-Mädels einen bärenstarken ersten Satz und gewannen diesen mit 25-9. Trotz einiger Konzentrationsschwächen im zweiten Satz wurde dieser total überlegen mit 25-14 gewonnen.
Im zweiten Spiel ging es gegen den VCB Haßloch – den Vizemeister aus Rheinland-Pfalz. Dieses Spiel sollte um einiges schwieriger werden. Haßloch beeindruckte mit sehr großgewachsenen Spielerinnen, durch eine starke Annahme und einem sehr lautstarken Anhang.
U14w_SWDM2Aber die TSV-Fans hielten mit aller Kraft dagegen und die TSV-Mädels gewannen trotz einer kurzen Schwächeperiode mit 25-20 den ersten Satz. Der zweite Satz wurde noch enger. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und bis zum 24-24 konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Nichts für schwache Nerven. Die ganze Halle verfolgte den nächsten Spielzug und sah wie Haßloch den Ball deutlich ins Aus schlug. Die ganze Halle? Bis auf die Schiedsrichterin… Eine katastrophale Fehlentscheidung. Satzball gegen den TSV statt Matchball. Unglücklich ging der Satz 24-26 verloren.
Ging es noch spannender? Oh ja, es ging… Im dritten Satz wechselte die Führung laufend bis zum 14-14. Diesmal aber behielten die TSV-Mädels die Nerven und gewannen verdient 16-14. Damit zog der TSV als Gruppenerster ins Halbfinale ein.
Gegen einen bärenstarken TuS Heiligenstein lag man im ersten Satz 18-23 zurück. Aber die TSV-Mädels gaben nicht auf, wehrten Satzbälle ab und gewannen 27-25. Die TSV-Gemeinde auf der Tribüne tobte. Den zweiten Satz dominierte der TSV bis zum 22-17. Aber den Traum von der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft vor Augen hatten die Mädchen plötzlich keinen Mut mehr und spielten zu defensiv. Beim Stand von 24-24 fehlten nur noch 2 Pünktchen zum Finaleinzug. Leider fielen die Netzroller auf die falsche Seite und der zweite Satz ging 24-26 verloren.
Der Tiebreak verlief bis zum 10-10 ausgeglichen. Aber Heiligenstein spielte nun mutiger und fehlerlos und gewann somit den dritten Satz verdient 10-15. Aus war damit der Traum von der Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften.
Nun ging es für sehr traurige und enttäuschte Mädchen nochmals darum, die letzten Reserven zu mobilisieren, um sich im Spiel um Platz 3 wenigstens die Bronzemedaille zu sichern. Erneut gegen den VBC Haßloch spielten die TSV Mädels grundsoliden Volleyball und gewannen vollkommen verdient 25-14 und 25-23.

Ergebnis
1. TuS Heiligenstadt
2. VC Wiesbaden
3. TSV Bleidenstadt
4. VBC Haßloch
5. SSC Freisen
6. TV Wiesbach

U14w_SWDM4

Auch wenn ein Traum geplatzt ist, waren alle mitgereisten Eltern, Geschwister und Großeltern sehr stolz auf ihre Mädels. Lediglich gegen den späteren Südwestdeutschen Meister gab es eine ganz knappe Niederlage.
Damit endet die Saison 2015/16 für das Team von Coach Kostas Kalpakidis mit 20 Siegen und nur 2 Niederlagen.
Für den TSV Bleidenstadt spielten:
U14w_SWDM5

v.l.: Nina Gaschik, Marie Mathiszik, Emma Burda, Theresa Mathiszik, Hannah Fröb
nicht auf dem Bild: Amelie Michel und Cristin Braetsch
Coach: Kostas Kalpakidis
Co-Trainierinnen: Dimi Kalpakidou und Sophie Burda