Wenn Männer gemeinsam singen …

Es gibt wenige Situationen im Leben eines Mannes, in denen er mit anderen Männern seine zarte Stimme erklingen lässt: Mit 4 Jahren auf dem Sankt-Martins-Umzug zu sanfter Blasmusik z.B…oder mit 18 Jahren auf dem ersten und letzten Helene Fischer Konzert zu zarten Schlagertönen…oder mit 30 Jahren am Vatertag bei echter Saufmusik und in schiefer Tonlage.
Als Volleyballer ist das anders!

Diese Gattung steht von Anfang Oktober bis Ende März etwa alle zwei Wochen in irgendeiner Konzerthalle und trägt in Kleingruppen von 8-10 nach Knieschonern stinkenden Männern einen Songcontest aus. Durch rhythmisches Klatschen wird dieser ritualisierte Männergesang lautstark untermauert, um den gegnerischen Chor einzuschüchtern, ihn zu schwächen, ihn zu zermürben.
Die Bleischter Volley Singers hatten beim diesjährigen Wiesbadener Winterträllern nicht nur beschlagene Stimmbänder, sondern ließen auch häufig den Druck in der Stimme vermissen. Textstellen wurden vergessen, Töne häufig nicht getroffen und der gemeinsame Gesang wurde zum Ende hin von einigen sogar komplett verweigert. Die jungen zarten Wiesbadener Stimmchen Zeigten sich deutlich reifer, abgestimmter und übertönten am Schluss die Bleischter Volley Singers souverän und deutlich.

Was soll man sagen, Wiesbadenener Knabenchor 3, Bleischter Volley Singers 0!

Der Chorleiter hat für die letzten Wochen der Singseason deshalb folgende Schwerpunkte festgelegt: Tonleitern üben, Stimmbänder ölen und Atemtechniken verfeinern, um auch die letzte Performance im eigenen Konzertsaal nochmal lautstark zu meistern.
Es bleibt die Hoffnung das sich alle Juroren dann umdrehen, die Zuschauer ausrasten und wir doch in den Recall oder sogar in die Battles kommen.
Dafür wünscht der Autor Hals und Stimmbruch 😉