TSV-Vorstandswahlen ohne Ergebnis

TSV-Vorstandswahlen ohne Ergebnis

Es kam, wie es zu befürchten war. Im voll besetzten Schulungssaal der Feuerwehr fand die diesjährige Mitgliederversammlung des TSV statt. 57 Delegierte aus den Abteilungen, Ehren- und Vorstandsmitglieder hörten zunächst die Berichte des Vorsitzenden Gerhard Rüppel und seines Stellvertreters Helmut Scheidt, der zugleich auch die Vereinskasse verwaltet. Dabei stellte sich heraus, dass der TSV eigentlich in allen Bereichen sehr gut aufgestellt ist, wie auch aus dem vorab versandten und veröffentlichten Bericht des Vorsitzenden bereits hervorging. Es sind also insoweit in der Sache alle Felder bestellt.
Die beiden Kassenprüfer Günther Schönbach und Manfred Thomas bescheinigten eine vorbildliche Kassenführung, wiesen auch darauf hin, dass die Rücklagen, soweit sie jetzt nicht mehr für die Mehrkosten der Nutzung des Sport- und Jugendzentrums benötigt würden, im Sinne des Gemeinnützigkeitsrechtes wieder in den Sportbetrieb investiert werden müssen.
Die Anträge zu den Satzungsänderungen, die eine Zweidrittelmehrheit erforderten, wurden einstimmig, oder in einem Fall bei zwei Gegenstimmen angenommen. Eine kurze Diskussion gab es wegen der Anpassung des Mitgliedsbeitrages angesichts der vorsorglich angehäuften Rücklagen. Schließlich stimmten die 57 Delegierten bei einer Gegenstimme der Anpassung des Beitrages zu.
Ein schwieriges Amt hatte dann Manfred Thomas als Versammlungsleiter. Zunächst wurde der amtierende Vorstand einstimmig entlastet und Manfred Thomas dankte im Namen der Mitglieder dem bisherigen Vorstand für seine vorbildliche Arbeit. Es war bekannt, dass Gerhard Rüppel nach 18 Jahren nicht mehr für eine weitere Amtszeit zur Verfügung steht. Sein designierter Nachfolger Helmut Scheidt kann aus nicht vorhersehbaren gesundheitlichen Gründen leider zunächst einmal kein Amt mehr im Verein ausfüllen. Ohnehin hatten die Beiden das TSV-Schiff mit einer gut funktionieren Geschäftsstelle in den letzten fünfzehn Monaten allein gesteuert.
Auf die Frage nach Vorschlägen für die Wahl eines Vorsitzenden erfolgte an diesem Abend, auch trotz dringender Appelle, keinerlei Resonanz. Insbesondere Versammlungsleiter Manfred Thomas wies eindringlich darauf hin, was es für einen Verein bedeutet, wenn kein Vorstand, der nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch zwingend vorgesehen ist, mehr gebildet werden kann, weil niemand da ist, der im Verein die Verantwortung übernehmen will. Auch der scheidende Vorsitzende Gerhard Rüppel appellierte noch einmal an die Delegierten und bat um Verständnis, dass er sich nach 18 Jahren als Vorsitzender und insgesamt 47jährigem Engagement im Verein zurückziehen möchte. Es braucht vier Menschen aus dem Verein mit immer noch rund 1.500 Mitgliedern, die bereit sind, die Leitungsfunktionen zu übernehmen.
Am 10.10.2016 blieb es dabei. Es gab keinen Kandidaten, die Versammlung wurde in Ermangelung eines neu gewählten Vorsitzenden von Manfred Thomas geschlossen. Als Konsequenz sieht die Vereinssatzung vor, dass die Organmitglieder nach Ablauf ihrer Amtszeit bis zur Neuwahl oder kommissarischen Berufung im Amt bleiben, damit kein Vakuum entsteht. Sowohl Gerhard Rüppel als auch Helmut Scheidt sagten dies zu. Gerhard Rüppel kündigte allerdings an, dass er in spätestens sechs Wochen, also bis zum
21.11.2016 eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen wird, die dann ausschließlich die Neuwahl eines neuen Vorstandes zum Ziel hat.
Nach dem Schluss der Versammlung zeigte sich in informellen Diskussionen, dass der Abend doch zum Aufrütteln der Mitglieder beigetragen hat und sich daraus Gespräche ergeben könnten, das Problem einer Lösung zuzuführen. Auch eine Findungskommission wurde ins Gespräch gebracht. Man wird nun sehen müssen, was die nächsten Wochen bringen.
Wie die beschlossenen neuen Strukturen des Vorstandes aussehen sollen sieht man in dem angefügten Diagramm.

Gerhard Rüppel

Neue Vorstand-Struktur

Neue Vorstand-Struktur