Tragischer Unfall beim Bleischter Hallenturnier

Beste Genesungswünsche für Faissal Adraoui!

Es lief die Endphase der 1.Halbfinalbegegnung zwischen dem SV Wiesbaden und der SG Orlen, die souverän 4:0 führte. Plötzlich sackte ihr Spieler Faissal Adraoui ohne Fremdeinwirkung zusammen und blieb bewusstlos am Boden liegen.

Schnell waren Helfer aus der Halle am Ort des Unglücks zur Stelle, um 1.Hilfe zu leisten. Laureen Steudter, Krankenschwester und Freundin des Orlener Spielers Lars Hanson, der Wiesbadener Dieter Seidelmann, die Bleischterin Melanie Lippok, auch ausgebildete Sanitäterin, sowie ein Securitymann leiteten die wiederbelebenden Maßnahmen ein, die dem 32-Jährigen mutmaßlich das Leben retteten. Nach gut 10 Minuten Herzdruckmassage und Mund-zu Mund-Beatmung übernahmen die eintreffenden Sanitäter und Notärzte die weiteren Maßnahmen.

Nach Auskunft vom sportlichen Leiter der SG Orlen Hans Jung hat der behandelnde Arzt in der Klinik einen stabilen Zustand von Faissal bestätigt. Er wird allerdings bis Montag früh in einem künstlichen Koma gehalten, danach werden weitere medizinische Schritte eingeleitet.

Das Turnier wurde selbstverständlich abgebrochen, die Zuschauer und die noch anwesenden Mannschaften waren zutiefst betroffen.

„Zunächst einmal wollen wir, der TSV, uns bei den Ersthelfern ganz herzlich für ihren lebensrettenden Einsatz bedanken. Sie haben in einer schwierigen und lebensbedrohlichen Situation besonnen und professionell gehandelt, und damit ein Menschenleben gerettet.

Unsere Gedanken sind bei Faissal, seinen Angehörigen sowie den Spielern und Verantwortlichen der SG Orlen. Wir schicken Faissal die besten Genesungswünsche und viel Kraft verbunden mit der Hoffnung, dass er in sein Leben wieder ohne Beeinträchtigung zurückkehren kann. Wir wünschen dir, Faissal, dass du bald wieder gesund wirst! Ebenso hoffen wir, dass Spieler, Trainer und die Verantwortlichen der SG Orlen diesen tragischen Unfall verarbeiten werden und bald in den sportlichen Alltag zurückkehren können“, so der 1.Vorsitzende des TSV, Markus Jestaedt.