Kalbach stellt Bleischter vor Probleme

Der Sonntagmorgen….viele Familien stehen gerade auf, sitzen am Frühstückstisch, genießen das Zusammensein und die Kinder freuen sich auf die Sendung mit der Maus. Wir müssen nach Kalbach fahren, um Volleyball zu spielen….das ist schon ’ne verdammt fiese Sache…!!!
Mit insgesamt 9 unausgeschlafenen Bleischtern ging es also in den Westen Frankfurts. Als zum ersten Satz angepfiffen wurde, hatte man jedoch den Eindruck, dass die heimischen Kalbacher Jungs noch wesentlich unausgeschlafener sind. Viele Fehler auf gegnerischer Seite machten uns das Spiel einfach. Relativ schnell und souverän gewinnen wir also den ersten Satz mit 25:12. Kalbach war zu diesem Zeitpunkt noch auf der Suche nach der richtigen Aufstellung und musste sich immer wieder neu sortieren.
Im zweiten Satz schien allerdings die Müdigkeit auf Kalbacher Seite aus den Gliedern geschüttelt worden zu sein und sie begannen mächtig Druck zu machen. Von Satzbeginn an liefen wir einem 3-Punkte-Rückstand hinterher, welcher sich zwischenzeitlich gar auf 5 Punkte vergrößerte. Mit einem kleinen Zwischenspurt konnten wir noch auf einen Punkt rankommen aber letztendlich hat es dann nicht mehr gereicht. Besonders im Angriff konnte Kalbach diverse Male gegen einen Schweizer-Käse-Block und eine fehlerhafte Abwehr punkten. In diesem Satz lief nicht wirklich viel zusammen und eins stand fest: Kalbach ist kein Fallobst!
Im nächsten Satz hieß es jetzt irgendwie die erkannten Fehler abzustellen und wieder mit Vollgas gegen einen unkonventionell spielenden Gegner zu punkten. Leider ging die Rechnung nicht besonders gut auf. Die Löcher im Käse konnten leider nicht geschlossen werden, die Abwehr flog irgendwo rum und letztendlich verwirrten uns die Kalbacher mit ihrem Positionswirrwarr. Nicht nur uns, sondern irgendwie auch das Schiedsgericht. Eine ungewollte Pause durch den Schiri (es ging wohl um mehrere Rotationsfehler – nur von wem ist die Frage?!?) hat uns eine dringend nötige Pause verschafft und wir konnten uns entscheidend absetzen. Der 3. Satz ging an uns.
Vierter Satz: Wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Immer noch die gleichen Fehler und kein wirkliches Rezept. Aber die Moral stimmt wieder. Kampf und Siegeswille und doch ein Fünkchen Volleyball verhalfen uns zum Sieg.
Es war ein hartes Stück (Kalbacher) Brot. Das Spiel hat stark an Spiele in einer anderen Spielklasse erinnert. Zum Schluss hatten wir die besseren Karten und gewinnen schmeichelhaft mit 3:1. Wahrscheinlich liegt es einfach an den Sonntagen….
Beim kommenden Heimspieltag am 20.10. besuchen uns die Mannschaft aus Bommersheim und die bisher unbesiegten Elzer. Wir hoffen auf ein volles Haus rebellierender Bleischter, die uns unterstützen. Des Weiteren erwartet der Trainer einen vollen Kader mit auskurierten Langzeitverletzten… 🙂

#Spitzenreiter, Spitzenreiter