HSG Obere Aar blickt zurück auf eine erfolgreiche Saison

Durch den Zusammenschluss konnten gleich zwei aktive Herrenmannschaften sowie eine männliche A-Jugend gemeldet werden. Schnell wurde klar, dass hier etwas Besonderes heranwächst. Lebte man doch über Jahrzehnte eine gesunde Lokalrivalität, so merkte man schnell, dass sich hier sympathische Typen zusammen-gefunden haben, um neuen Spaß am Handball zu entwickeln. Den gab es dank einer guten intensiven Vorbereitung auf die Saison 2014/2015. Trainer Wilhelm Förster war sich sicher, dass dieses Team viel erreichen konnte, wenn sie den Willen haben, an sich und ihrer Entwicklung zu arbeiten.

Mit den ersten gewonnenen Spielen in der Meisterschaftsrunde wurde klar, dass die HSG Obere Aar oben mitspielen kann und setzte sich zusammen mit der MSG Schwarzbach II und der TSG Eppstein II verlustpunktfrei ab. Das erste Spitzenspiel verlor man recht deutlich zuhause gegen die TSG Eppstein II, die jedoch Punkte gegen Schwarzbach abgeben musste. Und Schwarzbach selbst erlebte einen Leistungsknick gegen vermeintlich schwächere Gegner und ließ ebenfalls gleich mehrere Punkte liegen. So gesellte sich eine andere Mannschaft zur Spitzengruppe, die 3. Mannschaft der TSG Münster, die aber souverän von der HSG Obere Aar im Hinspiel dominiert wurde. Auch das noch intensive Spiel gegen Schwarzbach entschied man sehr deutlich für sich.

Damit ging die HSG Obere Aar mit zwei Verlustpunkten zusammen mit der TSG Eppstein II an der Spitze in die Winterpause. Im neuen Jahr verlor Eppstein gleich sein Heimspiel gegen die TSG Münster III und die HSG Obere Aar spielte eine beeindruckende Rückrunde und setze sich vor Eppstein an die Tabellenspitze.

Dann kam das Spitzenspiel der C-Klasse zwischen dem Ersten und dem Zweiten in Eppstein vor einem zahlreichen Publikum. Hier wurde die Meisterschaft vorentschieden, der Sieger durfte sich berechtigt Hoffnung machen. Und die HSG Obere Aar nahm mit einem starken Spiel den Gegner auseinander und gewann 30:21 in fremder Halle.

Gegen den Angstgegner TG Schierstein II machte es die HSG Obere Aar jedoch wieder spannend, gab zwei Punkte ab und musste obendrauf eine Hiobsbotschaft verdauen: Mit sofortiger Wirkung zog sich Trainer Wilhelm Förster von allen Ämtern aus privaten Gründen zurück. Doch die Mannschaft wollte dem Trainer danken und die Meisterschaft schenken. Und so gab es nochmal ein „Finale“ gegen Münster, die sich mittlerweile auf den zweiten Platz geschoben hatten. Unentschieden endete die Begegnung und von nun an gab die HSG kein Spiel mehr ab und holte sich die Meisterschaft.

Einen großen Anteil an der Meisterschaft hatten neben dem intensiven Engagement von Trainer Wilhelm Förster zudem Spieler der A-Jugend, die sich fest in den Stamm der Aktiven etablieren konnten und selbst eine sehr gute Saison in ihrer Klasse gespielt haben. Dank der erfolgreichen Integration von Jugendspielern steht ein schlagfestes Fundament für die kommende Saison. Ebenfalls ein Dankeschön an den Vorstand der HSG, die den Weg der Neugründung und die organisatorischen Fragen rund um den Spielbetrieb zuverlässig gemeistert haben.

Für die neue Saison 2015/2016 konnte die HSG Obere Aar einen großen Coup landen. Mit Jürgen Kleinjung wurde ein überaus erfahrener und erfolgreicher Trainer in den Untertaunus geholt, der zusammen mit dem jungen Verein etwas Nachhaltiges in der Zukunft aufbauen und weitere sportliche Erfolge erreichen möchte. „Wer mich kennt, weiß, dass ich gerne Aufgaben mit Perspektive suche. In der HSG Obere Aar sehe ich Potenzial mit jungen Spielertypen, die in der Lage sind, meine Art des Handballspielens umzusetzen“, sagte Kleinjung, der auch seit 30 Jahren in Taunusstein wohnhaft ist. Mit 20 Meisterschaften und vielen spannenden Stationen im Gepäck beginnt Jürgen Kleinjung im Juni mit der Vorbereitung auf die Saison in der B-Klasse.

Die HSG Obere Aar wird neben der Ersten Mannschaft auch eine zweite Herrenmannschaft in der D-Klasse melden, sowie im Jugendbereich mit einer F-Jugend starten. In allen Mannschaftsteilen freut sich die HSG über neue Spieler.