Ein Tag zum „im Boden versinken“!

Dieser Artikel wird durch Produktplatzierungen unterstützt! 😉

Wer kennt das nicht: Man geht seit Jahren jeden Wochentag zur gleichen Uhrzeit zum Rewe einkaufen, nur um die rattenscharfe, schlanke, wunderschöne, braunhaarige und liebevoll lächelnde Kassiererin immer wieder anzutreffen.
Jedes Mal nimmt man sich aufs Neue vor, sie anzusprechen und sie nach ihrer Handynummer zu fragen. Doch wenn sie dann die 2 Bananen, die Dose Ravioli und den Liter fettarme Milch abscannt und einem ganz zart ein „Brauchen Sie den Kassenzettel?“ ins Ohr säuselt, ist man plötzlich wie gelähmt und bringt nur noch ein gestottertes: „Äh äh nneein“ hervor.

Doch eines Tages fasst man sich ein Herz, wäscht sich die Haare, rasiert sich, zieht seine beste Jeans und das schickste Polohemd an, übt 1000 Mal „den Kassenzettel brauche nicht, aber deine Nummer, Baby!“ vor dem Spiegel und geht mit arrogant geschwellter Brust zum Rewe. Man legt diesmal 3 Bananen, eine Dose Hühnersuppe und 1 Liter Vollmilch in den Einkaufswaagen und ist sich sicher: Diesmal wird es ganz easy und dann greif ich mir die Schnecke…

Doch an der Kasse fällt einem dann vor Coolness die Milch vom Kassenband und versaut den ganzen Kassendurchgang, man vertippt sich 3x bei der Pin Eingabe und hat auch kein Bargeld dabei und muss dann auch noch das herablassende Lächeln der heißen Kassiererin über sich ergehen lassen, weil man in der Milchpfütze ausrutscht und mit dem Kopf an das Kaugummiregal donnert. Die Handynummer der Fackel ist weiter entfernt den je, jegliche Vorbereitung war umsonst, man fühlt sich wie ein Kindergartenkind, das zum ersten Mal einkaufen geht und würde am liebsten IM BODEN VERSINKEN!

Diese kleine Metapher beschreibt das Gefühl im Team nach der klaren 3:0 Niederlage gegen Bommersheim 2. Als hätten wir noch nie Volleyball gespielt, haben wir uns in allen Bereichen schlecht verkauft, sind wie gelähmt auf dem Feld unterwegs und nach ca. 60 Minuten müssen wir uns von den Bommersheimern noch ein nett gelächeltes: „Danke, gut gespielt“ ins Ohr säuseln lassen.

Passende Antwort wäre heute gewesen: „Äh äh nein, den Kassenzettel brauche ich nicht!“

Jörn

Hier geht’s zur Tabelle