Der Unparteiische aus Eritrea!

Er war schon ein bisschen aufgeregt, zumal Tedros Abraham sein wichtigstes Utensil in seiner Wohnung hatte liegen lassen, nämlich die Pfeife. Zum Glück hatte sein Pate, der 75-jährige Ignaz vom TSV Bleidenstadt, eine Ersatzpfeife dabei.

Auf dem Sportplatz in Holzhausen stand mit der Partie der D9 Jugend zwischen JFV Hohenstein II gegen TV 1844 III eine ganz normale Partie in der Kreisklasse an. Das Ungewöhnliche war der Unparteiische, denn es war die Premiere von Tedros, einem 19-Jährigen Flüchtling.

Vor knapp 2 Jahren war er ohne Eltern und Verwandte als unbegleiteter Jugendlicher aus Eritrea übers Mittelmeer nach Deutschland geflüchtet. Tedros fand in Taunusstein ein neues Zuhause und beim TSV Bleidenstadt eine neue sportliche Heimat. Der Mann aus Eritrea kickt in der 3.Mannschaft des TSV, das Team der Geflüchteten, sehr erfolgreich. Obwohl er zurzeit eine kaufmännische Ausbildung absolviert fand er noch Zeit, Ende April die Schiedsrichterprüfung erfolgreich abzulegen. Das war keine Selbstverständlichkeit, denn viele Geflüchtete scheitern an den mangelnden Deutschkenntnissen.

„Als ich nach Taunusstein kam, war mir klar, dass ich so schnell wie möglich die deutsche Sprache lernen muss“, so Tedros, „denn ohne Deutsch Kenntnisse hast du kaum eine Chance auf Integration.“

Tedros Abraham ist der 1.Unparteiische im Rheingau-Taunus-Kreis, der bei Pflichtspielen eingesetzt wird.

„Mit unserer 3.Mannschaft bieten wir den Geflüchteten eine sportliche Plattform. Doch wir wollen sie auch in anderen Bereichen ins Vereinsleben miteinbinden. Deswegen freuen wir uns, dass mit Tedros der 1.Geflüchtete seine Prüfung als Schiedsrichter erfolgreich abgelegt hat“, so der 1.Vorsitzende des TSV Bleidenstadt, Markus Jestaedt.

Auf dem Sportplatz in Holzhausen gibt es keine besonderen Vorkommnisse, Tedros hat alles im Griff. Lediglich die Pausenführung der Gäste beim Tabellenführer überraschte aus sportlicher Sicht. „Es hat mich schon immer interessiert, Schiedsrichter zu werden. Es macht Spass und ich freue mich, dass ich meinen Anteil zu einem fairen und reibungslosen Spiel beitragen kann“, so Tedros in der Pause der D-Jugend Partie. Der Eritrea wirkt konzentriert, seine Entscheidungen in der ohnehin fairen Partie sind eindeutig. Und wenn dann einmal Redebedarf seitens der Spieler besteht, dann löst Tedros dies auf freundschaftliche Art. Diesmal bleibt die rote und gelbe Karte in seiner Hosentasche stecken.

Am Ende siegt der Favorit doch noch mit 3:1, und alle waren sich einig, dass der Schiedsrichter eine prima Leistung abgeliefert hatte. Auch der Eintrag ins elektronische System ist kein Hindernis für Tedros. Doch als er seine Aufwandsentschädigung abrechnen wollte, musste er feststellen, dass er an den Quittungsblock nicht gedacht hatte. Eine kleine Panne, die ihm bei seinem 2.Einsatz, der bereits 5 Tage später in Eltville terminiert, nicht mehr passieren wird.

Markus Jestaedt