Boom Boom Bleischter – die nächsten 6 Punkte!

Ja Servus, Guuuuude und HalliHallo. Vergangenen Samstag haben wir uns die nächsten 6 Punkte auf unser stetig steigendes Punktekonto geschrieben. Diesmal waren wir die gastgebende Mannschaft und konnten die Aufsteiger aus Bad Vilbel sowie unsere lokalen Nachbarn aus Idstein begrüßen. Auch uns hat die Erkältungswelle in den letzten Wochen schwer zu schaffen gemacht, was letztendlich auch im Training bemerkbar war. Trotzdem hatten alle Bleischter richtig Lust an diesem Samstag Volleyball zu spielen. Der erste Gegner hieß Bad Vilbel und nach knapp ’ner Stunde war alles rum :-)!
Fertig! Eigentlich könnte man an der Stelle mit dem Bericht aufhören, aber so wollen wir mal nicht sein. Zu Beginn des ersten Satzes war es noch ein reges Hin und Her. Beide Mannschaften beschnuppern sich zunächst ein wenig, bis Nick die Nase voll hat und mit richtig Dampf 7 Aufschläge in Folge den Bad Vilbelern entgegensmasht. Vilbel konnte uns daraufhin nichts mehr entgegensetzen und wir gewinnen den ersten Satz 25:16.
Der zweite Satz war da schon umkämpfter. Die Gäste aus Vilbel zeigten plötzlich Nehmerqualitäten und konnten sich immer öfter gegen unseren Block durchsetzen. Auch durch unnötige technische Fehler unsererseits gerieten wir einigermaßen unter Druck. Die anfangs erkämpfte 5-Punkte-Führung hätten wir fast verspielt. Die Vilbeler schafften es durch ein „engagiertes Angriffsspiel“ auf 12:13 zu verkürzen. Aber alles unnütze Vilbeler Müh, wir gewinnen den Durchgang mit 25:21.
Auch im dritten Satz war es eine ganze Zeit lang ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Wir stellten uns mit wachsender Spieldauer jedoch immer besser auf die Vilbeler ein und konnten unser Spiel konzentriert zu Ende spielen. Hannes mit seinen 7 Aufschlägen in Folge und einem Überschall-Angriff über Kopf sei nur mal nebenbei erwähnt. Vilbel konnte letztendlich das Tempo nicht halten und so verlieren sie auch den dritten Satz 25:17. Die Pflicht war aus Bleischter Sicht nun erfüllt, mit Idstein sollte die Kür kommen…
Wie anfangs erwähnt hatten auch wir (wie gefühlt der ganze Rest der Nation) mit der Erkältungswelle zu kämpfen. Das hat sich auch ganz deutlich im ersten Satz gegen die Idsteiner gezeigt. Mit müden Knochen und überreifen Birnen haben wir einfach nicht so recht zu unserer Linie gefunden. Wir haben schlecht aufgeschlagen, schwach angenommen und keine Konstanz in den Pässen gehabt. Und wenn die Angreifer dann doch mal freigespielt wurden, konnten die den Elfer nicht wirklich verwandeln. Wir liefen schnell einer Idsteiner Führung von 11:5 hinterher, was am Ende ein zu hoher Vorsprung war. Wir verlieren den Satz 25:22 und waren erstmal mit unserem Latein am Ende. Sowas nagt natürlich an der Bleischter Seele. Also wirklich verkorkst, dieser erste Satz.
Der zweite Satz fing auch nicht viel besser an. Irgendwie waren die Feuer im Bleischter Hochofen nur noch am Glimmen und nicht am Lodern. So kannst Du noch nicht mal Schnee zum Schmelzen bringen. Durch einen taktischen Wechsel in der Satzmitte schafften wir es, nochmal frische Luft in den Ofen zu knallen. Die hohe 8:3 Punkteführung der Idsteiner hieß es jetzt aufzuholen. Punkt für Punkt kämpfen wir uns letztendlich heran, bis wir die Idsteiner in der Satzmitte dann auf der linken Spur überholen und den Satz für uns entscheiden konnten. Unser Spiel bestand aus durchtriebener taktischer Raffinesse: Möglichst viel Verwirrung stiften! Ein Wechsel zwischen dem 4-2 und 5-1 Läufersystem während der laufenden Ballwechsel ermöglichte uns immer wieder, einen freien Angreifer zu finden – auch Hannes konnte seine linke Klebe immer öfter auspacken. Aber vor allem unsere Mittelangreifer waren jetzt in der Pflicht, was die zwei Brecher dankenswerterweise auch wirklich gut gemacht haben.
Im dritten Satz spürte man einen deutlichen Bruch bei den Gästen aus Idstein. Obwohl uns die Idsteiner eigentlich schon schwer in die Ringecke gedrängt hatten, haben wir den Spieß nochmal gedreht bekommen. Wir gehen schnell in Führung und gewinnen diesen problemlos 25:19. Endlich können wir auch unsere Stärke in der Feldabwehr nutzen und nicht sehr aussichtsreiche Bälle dennoch im gegnerischen Feld unterbringen. Die Eigenfehlerquote haben wir zu diesem Zeitpunkt deutlich nach unten geschraubt.
Den letzten Satz erwähnen wir jetzt mal nur nebenbei. Wir gewinnen diesen 25:10. Die Gäste aus Idstein konnten uns nichts mehr entgegensetzen und unsere Taktik ging zum Glück voll auf. Das nächste Spiel am 08.12.2018 ist schon das erste Spiel der Rückrunde. Die Devise ist, jetzt ordentlich zu trainieren und die Müdigkeit und mögliche Krankheitserreger aus den Kadavern zu bekommen. Rein punktemäßig sind wir Herbstmeister mit bisher zwei verlorenen Sätzen. Aber dazu mehr beim nächsten Bericht…
Wir bedanken uns auch bei den vielen Gästen in der Halle (hinter vorgehaltener Hand tuschelte man, dass man verschollen geglaubte Volleyballurgesteine des TSV gesehen hat) und hoffen, dass ihr alle auch beim nächsten Heimspiel wieder mit von der Partie seid.
Schön, dass unsere erste Damenmannschaft ihre beiden Heimspiele ebenfalls gewinnen konnte. Die TG Bad Soden wurde 3:0 aus der Halle befördert und die zweiten Gäste aus Idstein (Mann, war das bitter für die Idsteiner Mannschaften) konnte man 3:2 bezwingen, obwohl die Damen aus Idstein schon mit 2:0 in Sätzen vorne lagen. Für die zweite Bleischter Damenmannschaft ging es leider ohne Punkte ins Wochenende.

#Spitzenreiter, Spitzenreiter!!!!