Bleischter mit Rückenwind in Neu-Isenburg

Bleischt: 3 – Isenburg: 1 –Danke!–Bitte!–

Mit 2 Siegen im Gepäck ging es am vergangenen Wochenende mit mächtig Rückenwind nach Neu-
Isenburg. Diesmal nicht als Bleischter 6-Mann-Trümmertrupp, sondern mit einem 8-Mann-
Powerkader. Die Gastgeber haben wir bis dahin nicht spielen sehen. Wir gingen also relativ unbedarft
in die Halle und sahen uns erstmal von mächtig viel Glas umgeben – und einem rutschigen
„Baguetteböden“. Gleich ist klar, dass es nicht einfach wird, sich auf den Untergrund gepaart mit den optischen Gegebenheiten in der Halle einzustellen.
Den ersten Satz mussten wir also nutzen, um uns ein wenig zu finden – auf dem aufgebauten
Großfeld, überhaupt in der Halle und in der Volleyballgalaxie. Wir kamen schlecht ins Spiel, die
Annahme brauchte ein wenig Justierzeit und im Angriff waren wir nicht durchschlagkräftig genug. Wir
haben es dem Gegner schlichtweg zu einfach gemacht. Auch eine zwischenzeitliche Führung von
17:13 im ersten Satz hat uns nicht geholfen. Die Gastgeber spielten zum Satzende auf unserer Geige
und nutzen leichte Fehler, um sich Punkt für Punkt heran zu kämpfen. Am Ende gewinnen sie den
ersten Satz mit 25:21.
In den darauffolgenden Sätzen brachte uns eine taktische Umstellung in der Startformation ein wenig
mehr Stabilität. Gleichzeitig wurde uns klar, dass dies kein Selbstläufer wird und wir tatsächlich den
HULK in uns aktivieren müssen. Wir bekamen zwar nicht wirklich die gewohnte Ruhe in unser Spiel,
dennoch schafften wir es immer wieder durch gelungene Abwehr- und Blockaktionen die wichtigen
Ballwechsel zu gewinnen. Vor allem das wiederholte, erdbebenähnliche Aufschlagen unserer
elfengleichen Körper auf dem „Baguetteböden“ half uns dabei, die anfängliche Tristesse zu
verbannen. Mit zunehmender Spieldauer kam auch die Routine wieder und wir legten uns den
Gegner mit besseren Aufschlägen, einer guten Annahme und variablem Angriffsspiel ein wenig
zurecht.
Die herausgespielte Führung von 19:10 im zweiten und 17:10 im dritten Satz erlaubte es uns, ein
wenig stressfreier zu agieren. Dennoch blieben wir konzentriert und gewinnen die beiden Sätze
ungefährdet. Der vierte Satz war dann schon wieder ein wenig spannender. Keine Mannschaft
konnte sich absetzen und so mussten wir bis zum letzten Satzdrittel warten, bis wir uns ein kleines
Punktepolster erspielen konnten. Aber die Gastgeber kamen noch einmal ran und verkürzten auf ein
17:15. Viel passierte anschließend aber nicht mehr. Wir gewinnen auch den letzten Satz mit 25:17
und das dritte Spiel in Folge. Es war mehr oder weniger ein Arbeitssieg gegen anfangs heimstarke
Gegner. Am kommenden Wochenende laden wir dann den derzeitigen Tabellenführer aus Eberstadt
zum Tänzchen. Der zweite Gast aus Ober Roden (alias Roter Hoden) ist auch mit dabei. Mal sehen,
was da für uns geht. Jedenfalls machen wir als Aufsteiger bis jetzt keine schlechte Figur, auch wenn
das figurenmäßig als eher schmeichelhaft zu betrachten ist 😉

Hier ein Blick auf den Vize-Tabellenführer