Bleischt ist vorzeitig Meister!

Am vorletzten Spieltag und zwei zuvor unnötig verlorenen Spielen ging es für uns gegen die Nachbarn aus Idstein. Da die Idsteiner Mannschaft eine homogene und kämpferisch starke Truppe ist, war uns von Beginn an klar, dass es ein interessantes und anstrengendes Spiel werden würde. Zumindest für diejenigen, die schon seit geraumer Zeit nicht mehr im Training waren oder aufgrund von auskurierten Verletzungen einfach noch nicht wieder richtig fit sind. Letztendlich hat es aber mit der erneut neu formierten Aufstellung am vergangenen Samstag dennoch funktioniert und wir können Idstein mit 3:1 schlagen. Das Schönste dabei: Wir sind vorzeitig Meister!!! 🙂

Im ersten Satz lief es für uns wie am Schnürchen. Wenige Fehler im Aufschlagspiel, gute Abwehraktionen und starkes Blockspiel ermöglichte es uns, eine komfortable Satzführung zur Satzmitte herauszuspielen. Alle Spieler sind voll konzentriert und siegeswillig. Aber wenn man den ersten Satz gewinnt, hat man eigentlich nur den ersten Satz gewonnen, es kann sich noch alles drehen.

Im zweiten Satz kam es dann zu einem bis dahin auch für den Trainer noch nicht dagewesenen kleineren Zwischenfall. Es steht 0:0, der Schiri pfeift wie gewohnt zum Service und noch während wir aufschlagen erbittet ein Bleischter aufgrund plötzlichem Magenreißens die Auswechslung seinerseits. Zum Glück haben wir mehr oder weniger ein Ass geschlagen und Idstein konnte die kurze Abwesenheit von mindestens 5 Bleischter Feldspielern nicht nutzen. Jetzt sollte es sich mittlerweile rumgesprochen haben, dass wir derzeit personell nicht die stärkste Mannschaft sind. Dementsprechend konnten wir auch keinen positionstreuen Wechsel vornehmen und mussten über die gesamte Dauer des zweiten Satzes improvisieren. Hat jedoch hervorragend funktioniert. Man muss die Dinge halt manchmal nehmen wie sie sind und sich der Situation bestmöglich anpassen. Wir können uns also auch in diesem Satz zum Ende hin deutlich absetzen und gewinnen auch diesen Durchgang.

Um wieder ein bisschen Ruhe in das bis dato ruhige Spiel der Bleischter hineinzubringen, haben wir abermals die Aufstellung im dritten Satz umgebaut. Immerhin kann der ein oder andere Spieler ja behaupten, dass er die ein oder andere Position in seinem Methusalem-Artigen-Volleyball-Alter schon einmal gespielt hat. Das ruhige Spiel wurde anschließend unruhig und leider sah man manch einen Bleischter-Spieler japsend über das Feld eiern. Die Idsteiner waren zudem sehr kämpferisch und gaben zum Glück nicht auf. Spektakuläre Rettungsaktionen seitens der Heimmannschaft wurden durch die mittlerweile zahlreich anwesenden Zuschauer anerkennenden bewundert. Die zum Satzbeginn erspielte Führung von 4 Punkten konnten wir bis zum Satzende leider nicht halten und immer mehr unnötige Fehler schlichen sich ein. Wir verlieren den Satz, aber noch lange nicht das Spiel.

Im vierten Satz hat sich unser Zwischenfall-Bleischter wieder soweit unter Kontrolle, dass er zumindest den vierten Satz spielen konnte. Wir gehen schnell in Führung und konnten uns auch in engen Situationen gegen die immer stärker werdenden Idsteiner behaupten. Zum Satzende hatten wir uns ein ordentliches Polster von 5 Punkten erarbeitet. Leider haben wir daraufhin das Feld nicht mehr getroffen und die Idsteiner robbten sich Punkt für Punkt an uns heran. Aus einer sehr guten Annahme konnten wir plötzlich nicht mehr punkten und Idstein wittert einen immer müder werdenden Gegner doch noch einzuholen. In diesem Satz hat uns jedoch das weltberühmte Bleischter-Volleyball-Glück erneut nicht im Stich gelassen, obwohl es sich in den letzten Spielen wer weiß wo rumgetrieben hat. Wir gewinnen hauchdünn mit 25:23 und sichern uns vorzeitig die Meisterschaft. Was folgt ist eine ausgelassene Bleischt-Stimmung in Idsteiner Hallen.

Das letzte Spiel wird am 16.03.2019 gegen die Herren aus Elz absolviert. Aber egal wo und wann wir spielen, wir sind Meister.

Hier die Tabelle für’s Büro oder einfach für daheim als Bausatz zum An-die-Wand-nageln….

#Meisterprämie