Auch Winkel gegen starke Bleidenstädter machtlos!

Auch Winkel gegen starke Bleidenstädter machtlos!

Im letzten Spiel der Vorrunde gegen den Aufsteiger aus Oestrich-Winkel fuhren wir letzten Sonntagmittag personalmäßig leicht angeschlagen in den schönen Rheingau. Normalerweise halten wir es ja so, dass wir uns um diese Uhrzeit den obligatorischen Sonntagsbraten einverleiben. Jedoch ließ das reichhaltige Mittagsbuffet der Winkeler auch keine Wünsche offen. Zumindest in dieser Hinsicht konnten uns die Gastgeber einigermaßen milde stimmen, denn auf dem Parkett bekamen die Winkeler Volleyballer an diesem Tag leider nicht viel gebacken. Den Beginn des ersten Satzes konnte man noch getrost als offenen Schlagabtausch bezeichnen, doch gegen Mitte des Satzes übernahmen wir das Zepter und Winkel war dem Druck nicht mehr gewachsen. Starke Abwehraktionen und eine stabile Annahme ermöglichte es uns, immer wieder sehenswerte Spielzüge herauszuspielen und die Bleischter Angreifer konnten sich ein um’s andere Mal gegen den Winkeler Block durchsetzen. Einen leichten Bruch mussten wir lediglich im dritten Satz hinnehmen. Winkel ging tatsächlich auch mal in Führung und wir ließen sie zunächst in dem Glauben, gegen uns sei eventuell ein Satzgewinn möglich. Aber nicht an diesem Sonntag: Denn die Bleischter hatten nicht vor, irgendetwas anbrennenzu lassen. Höhepunkt des Spiels war, als sich unser Libero mit dem Speisewagen der Lokomotive Moskau, alias Max-Tram, angelegte und folgerichtig kläglich scheiterte. Leicht benommen am Spielfeldrand liegend, sprang die Bleischter Truppe sofort auf, um den Verletzten zu bergen. Die Enttäuschung darüber, dass es sich bei dem ad hoc gebildeten Krankentransport nicht um vollbusige, leichtbekleidete Damen unbekannter Herkunft handelt, war dem Verletzten deutlich anzusehen. Auch seine spontane Frage, ob es sich bei dem Spiel möglicherweise um das Finale einer Weltmeisterschaft handelt, musste leider verneint werden. Zum Glück konnte er weiterspielen, der klitzekleine Zwischenfall war schnell vergessen und die leichte, zärtliche Berührung der Max-Tram schmälerte seine starke Leistung an diesem Tag nicht. Eine insgesamt konzentrierte Leistung der Bleischter war letztendlich auch der Schlüssel zum 3:0-Spielgewinn in 56 Minuten. Schnell genug, dass unser Amateur-Hobby-Nebenbei-„Ich-will-auch-mal-Fussball-spieln“-Linkshänder rechtzeitig den Weg auf den (Fußball-)Platz fand. Auch wenn mal der ein oder andere starke Angriff des Gegners den Weg in unsere Reihen fand, ließen wir uns davon nicht sonderlich beeindrucken und spielten abgeklärt weiter. Mit breiter Brust und den Sieg im Nacken ließen wir den Sonntagnachmittag ausklingen und läuten jetzt zunächst einmal die Weihnachtsglocken. Die Winterpause steht an und wir lassen es in dieser hoffentlich besinnlichen Zeit ein wenig lockerer angehen. Die 1. Herrenmannschaft wünscht Euch allen eine schöne und ruhige Vorweihnachtszeit. Zeit, um lange liegengebliebene Dinge zu erledigen, vielleicht auch mal über den eigenen Schatten zu springen und über den eigenen Tellerrand hinaus zu sehen. Falls euch mal zu langweilig sein sollte, stellt euch einfach zu uns und blickt von gaaaanz oben auf den Rest der BOL Bis dahin…EIN FROHES FEST!