31. Spieltag: SG Rauenthal/Martinsthal – TSV Bleidenstadt 4:5

19.05.2019   Ein Augenschmaus für die Zuschauer. Und ein Kampf auf Biegen und Brechen mit dem besseren Ende für die Jungs vom Röderweg!

Nachdem man in der letzten Woche gegen unmotivierte Presberger einen ungefährdeten 5:0 Heimsieg herausschießen konnte, hatten Coach Frank Wilde und seine Jungs heute ein ganz anderes Kaliber vor der Brust. Auswärtsspiele in Rauenthal haben schon seit vielen Jahren ihren ganz eigenen Charakter. Dabei ist egal wie das Spiel am Ende ausgeht, man kann sich sicher sein, dass sich beide Seiten nichts schenken und alles geben. Und genau so ein Spiel bekamen die knapp 100 Zuschauer an diesem Sonntag geboten. Erneut fielen Buhrdorf, Riegler und Mahmoud aus. Dafür stieß Nogly nach auskurierter Erkältung wieder zur Mannschaft, nahm aber zunächst auf der Bank platz. So schickte Coach Wilde die selbe 11 von letzter Woche auf den schmalen Rauenthaler Rasen.

Schon nach drei Minuten gab es die kalte Dusche für den TSV. Ricardo Wilhelm, der vor diesem Spiel bereits 36 Saisontore auf seinem Konto hatte und vor dem ausgiebig und mehrfach gewarnt wurde, ließ die Bleischter Defensive alt aussehen und legte quer auf den mitgelaufenen Oppenhäuser, der am langen Pfosten nur noch einschieben musste. Nach dem frühen Gegentreffer fing sich die Truppe von Frank Wilde und es entwickelte sich ein intensives Spiel auf beide Tore. Wenige Minuten vor der Halbzeit donnerte Tim Flemming die beste Gelegenheit ans Rauenthaler Lattenkreuz. Beinahe im Gegenzug, nach einer RaMa Ecke, rutschte der Ball durch an den langen Pfosten, wo RaMa-Captain Christian Rustler zum 2:0 einköpfte.

Quasi mit dem Pausenpfiff dann der TSV mit dem schönsten Angriff des Tages. Jonas Bretschneider kochte einen langen Ball auf Wilhelm ab und spielte tief auf Flemming, der wiederum auf Radanovic ablegte. Der wiederum bediente den in die Gasse gestarteten Golle, der den Ball zum extrem wichtigen Anschluss im Tor unterbrachte. Kurz vor der Halbzeit musste dann Dauerbrenner Eberhardt verletzt vom Feld. Für ihn kam Nogly ins Spiel und Kapitän Freddy Ringleb rückte von der Zentrale auf die rechte Abwehrseite.

Nach der Pause und auch durch die Hereinnahme von Nogly schaffte es der TSV, durch präzises und schnelles Kurzpassspiel die RaMa-Defensive mehr und mehr in Verlegenheit zu bringen. Nur zwei Minuten nach Wiederbeginn nutzte Tim Flemming einen Querschläger im Rauenthaler Strafraum und erzielte das 2:2. Wieder nur fünf Minuten später kombinierten sich die Bleischter Buben erneut stark nach vorne und Flemming bediente Golle, der zur 3:2 Führung einnetzte. Das Momentum war nun eigentlich auf der Seite der Bleischter, doch Rustler und gerade Ricardo Wilhelm waren trotz engster Bewachung nie ganz aus dem Spiel zu nehmen. In der 68. Minute entwischte Wilhelm bei einer Ecke seinem Bewacher und torpedierte den Ball trotz nur 1,69m Körpergröße per Kopf zum 3:3 in den Knick.

Nur wenige Minuten später holte Jannik Golle am gegnerischen 16er einen Freistoß heraus. Tim Flemming trat an und flammte den Ball zur erneuten Führung in die Maschen. Wer nun dachte, die RaMa würde aufstecken, hatte die Rechnung ohne Ricardo Wilhelm gemacht. Nur eine Minute nach der Bleischter Führung feuerte der wuselige Mittelstürmer ein Geschoss aus 20 Metern ins Bleischter Gehäuse.

Zehn Minuten vor Schluss führte Nogly einen Einwurf am 16er der RaMa schnell aus. Radanovic saugte den Ball an, setzte seinen Körper klasse ein und legte wieder ab auf Nogly. Der zielte und zirkelte das Spielgerät ala Arjen Robben ins lange Eck. In den letzten zehn Minuten warf die RaMa nochmal alles nach vorne aber die Bleischter Defensive warf sich in jeden Zweikampf und schaffte es den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Fazit: Ein rasantes Spiel mit neun Toren, das heute alles zu bieten hatte, was das Fußballerherz begehrt: Zweikämpfe, schöne Tore, Dramatik und den richtigen Sieger (aus Bleischter Sicht). Werbung für den Fußball mag man einige Experten auf der Tribüne munkeln gehört haben. Eine tolle Leistung der Truppe von Frank Wilde gegen einen starken Gegner, der nächstes Jahr bestimmt besser platziert sein wird als Platz 8. Nächste Woche Sonntag empfängt die 1. Mannschaft die SG Schlangenbad zum Saisonfinale bereits um 13 Uhr am Röderweg.

Kader: Wiencke (TW), Eberhardt, Utsch, Bretschneider, Karstat, Schneider, Freddy Ringleb (C), Tim Flemming, Marius Hirschbiegel, Jannik Golle, Mirko Radanovic, Mario Nogly, Konrad Ringleb, Jonathan Zelz

Tore: 2:1 Golle (Radanovic), 2:2 Flemming, 2:3 Golle (Flemming), 3:4 Flemming (Golle), 4:5 Nogly (Radanovic)

F. Ringleb