30. Spieltag: TSV Bleidenstadt – SV Presberg 5:0 (3:0)

12.05.2019   Der TSV ballert sich gegen lustlose Persberger den Frust der letzten Wochen von der Seele!

Nach zwei Niederlagen in Serie, musste das Team von Trainer Frank Wilde am heimischen Röderweg gegen Presberg unbedingt punkten, um in der Tabelle nicht von der SG Orlen überholt zu werden. Auf dem Papier eine Mammutaufgabe. Zuletzt konnte man im Oktober 2013 gegen den SV Presberg gewinnen. Zusätzlich musste Frank Wilde auf Nogly, Buhrdorf, Riegler, Mahmoud und Petschulies verzichten.

Schon nach wenigen Minuten Spielzeit war dem geschulten Fußballerauge klar, dass es an diesem schönen Sonntag nur einen Sieger geben kann. Der TSV begann zwar etwas nervös und fahrig, der SV Presberg spielte defensiv allerdings im Stile einer F-Jugend. Generell warf die taktische Einstellung der Gäste einige Fragen auf. So boten sich den Jungs vom Röderweg von Beginn an so viele Räume, dass es Verwirrung in den Köpfen der Bleischter Angriffsspieler zu stiften schien. Denn schon nach 10 Minuten hatte man bereits vier glasklare Möglichkeiten zu Führung liegengelassen. Dann wurde es Blondschopf Sandro Eberhardt zu bunt. In des Gegners Hälfte eroberte er den Ball, ließ zwei Gegenspieler stehen und bediente den frei stehenden Jannik Golle, der zum erlösenden 1:0 einschoss.

Obwohl Presberg ohne einen wirklichen Plan angetreten zu sein schien, standen mit Bülent Atas, Engin Arslan und Ivan Raspaglia immerhin 45 Saisontore auf dem Feld. Die Viererkette um die Recken Dennis Utsch und Jonas „Bret“ Bretschneider hielten aber stark dagegen, sodass sich Keeper Wiencke in Halbzeit eins nur zweimal wirklich auszeichnen musste.

Nach vorne hatte der TSV weiterhin sehr viel Platz aber am Presberger 16er mangelte es zu oft an Zielstrebigkeit. In der 28. Minute lud Tim Flemming aus der 2. Reihe einfach mal ab. Der Keeper mit der Gábor Király Gedächtnisjogginghose ließ den Ball abklatschen und Marius Hirschbiegel vollendete aus kurzer Distanz. Vier Minuten später flankte Marius Hirschbiegel auf den kurzen Pfosten, wo Jannik Golle hineinspritzte und den 3:0 Pausenstand markierte.

Trotz der 3:0 Führung gegen den Tabellenvierten suchte man in der Bleischter Kabine vergeblich nach Zufriedenheit. Denn eigentlich hätte man zu diesem Zeitpunkt schon mindestens fünf oder sechs Toren führen müssen. Außerdem hatte man in dieser Saison schon oft genug klare Führungen aus der Hand gegeben.

In der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern das gewohnte Bild. Presberg irgendwie lustlos und der TSV mit katastrophaler Chancenverwertung. Nach 65 Minuten brachte Frank Wilde Jonathan Zelz, der vorher bereits bei der 2. Mannschaft im Einsatz gewesen war. Zelz war es, der den Presbergern innerhalb von 60 Sekunden mit einem Doppelpack endlich den Todesstoß versetzte. Nach dem 5:0 erinnerte das Spiel etwas an die Schmach von Cordoba. Presberg ließ den Ball in der eigenen Abwehr zirkulieren und der TSV gab sich mit fünf Treffern zufrieden.

Wenige Momente vor dem Abpfiff lief „der kleine Blonde“ Sandro Eberhardt Presbergs Spielertrainer Omer Muminovic ab und holte einen Freistoß heraus. Daraufhin brannten bei Presbergs Nummer 17 alle Sicherungen durch. Zuerst packte er Sandro Eberhardt am goldenen Schopf und skalpierte ihn beinahe und danach erkundigte er sich bei Jonas Bretschneider, der seinem Busenfreund zur Hilfe geeilt war, ob und wann er denn gerne einen Boxkampf mit ihm austragen möchte. An dieser Stelle großes Lob an Sandro und Jonas, die sich zu keiner Dummheit hinreißen ließen und auch an den Schiedsrichter, der nur Gelb zeigte. Eine rote Karte wäre zwar berechtigt gewesen, hätte das Fass aber zum Überlaufen bringen können.

Fazit: Ein zu niedrig ausgefallener Sieg gegen eine Presberger Mannschaft, die heute nicht ihr wahres Gesicht zeigte. Nächste Woche reist der TSV zur Rama, die in der Rückrunde an alte Stärke angeknüpft und mit Torjäger Ricardo Wilhelm (36 Saisontore) einen echten Torgarant in ihren Reihen haben.

Kader: Wiencke, Eberhardt, Utsch, Bretschneider, Karstat, Schneider, Ringleb F. (C), Flemming, Golle, Hirschbiege, Radanovic, Ringleb K., Zelz, Webert

Tore: 1:0 Golle (Eberhardt), 2:0 Hirschbiegel (Flemming), 3:0 Golle (Hirschbiegel), 4:0 Zelz (Radanovic), 5:0 Zelz (Radanovic)

F. Ringleb