27. Spieltag: SG Orlen – TSV Bleidenstadt 0:1

14.04.2019   Die Nummer 1 in Taunusstein sind wir!

Der TSV schlägt Orlen zum zweiten Mal in dieser Saison und zementiert seinen Status als bester Verein Taunussteins!

Derby in Orlen, der feuchte Traum eines jeden Bleischter Fußballers. Trainer Frank Wilde hatte seine Mannschaft unter der Woche mehrfach auf das anstehende Derby eingeschworen. An der Trainingsbeteiligung merkte man, dass wirklich jeder heiß war auf dieses Duell. So konnte Coach Wilde am Spieltag das erste mal seit langer Zeit den Genuß eines kompletten Kaders auskosten.

Vor der mittlerweile gut eingespielten und stabilen Viererkette um Eberhardt, Utsch, Bretschneider und Ex-Orlner Paddy Riegler, agierten die beiden „Türme“ Marius Buhrdorf und Freddy Ringleb auf der Doppelsechs. Über die Außen begannen die flinken Hirschbiegel und Golle. Flemming begann als hängende Spitze hinter „Sturmtank“ Mirko Radanovic.

Der TSV war gleich von der ersten Sekunde an hellwach und schaffte es oftmals durch starke Laufarbeit der Offensiv- und Mittelfeldspieler die Orlner vom eigenen Gehäuse fernzuhalten. Gleichzeitig gelang es immer wieder Fehler und Unachtsamkeiten in der Orlner Hintermannschaft auszunutzen. Nach einer knappen Viertelstunde führte Paddy Riegler einen Einwurf in der Orlner Hälfte schnell aus. Tim Flemming saugte die Kugel an und steckte den Ball klasse auf den durchgestarteten Jannik Golle. Dieser hob auf der Grundlinie kurz den Kopf und fand in der Mitte den blank stehenden Mirko Radanovic, der diesen tollen Angriff mit einer wunderschönen Volleyabnahme unter die Latte zur 1:0 Führung vollendete.

Orlen war nun sichtlich angenockt und der TSV hielt den Druck hoch. Nach einem erneuten Orlner Ballverlust lief Tim Flemming auf das Orlner Tor zu. Auf Höhe des Elfmeterpunktes legte er quer auf den mitgeteilten Marius Buhrdorf. Dessen Schuss wehrte der Orlner Lars Hanson auf der Torlinie mit der Hand über die Latte. Der Schiedsrichter, der heute komplett fahrig und überfordert wirkte, ging beinahe im Zeitlupentempo zum Ort des Geschehens. Mit jedem Schritt konnte man ihm ansehen, wie er abwog. Im 16er angekommen hob er den rechten Arm und entschied auf Abseits. Riesen Glück für Orlen und noch größeres Pech für die Bleischter, denen hier ein glasklarer Elfmeter verwehrt wurde.

Nach dieser Aktion verlor man im Mittelfeld etwas den Zugriff auf die drei Orlner Spielgestalter Bersch, Waldraff und Burkhardt, sodass sich Orlen mehr und mehr in der Bleidenstädter Hälfte festsetzte. Durch Smahic hatte Orlen zwei hochkarätige Chancen aber einmal warfen sich Keeper Wiencke und Jonas „Brett“ Bretschneider heldenhaft in den Schuss und beim zweiten mal schob Smahic das Spielgerät aus kurzer Distanz am Kasten vorbei. Dann war Halbzeit.

Im 2. Durchgang versuchte Orlen das Spiel mehr an sich zu reissen aber die Bleischter kratzten, bissen und hielten mit allem dagegen, was sie aufbringen konnten. Die Doppelsechs Buhrdorf und Ringleb legte heute ein paar Extrakilometer zurück und lief einige Male gefährliche Räume zu. Insgesamt merkte man der Truppe von Frank Wilde eine tolle körperliche Verfassung an. Orlen schaffte es des Öfteren sich an den Bleischter 16er zu spielen. Doch dort endeten die Angriffe zumeist in ungenauen Distanzschüssen oder die zweikampfstarke Defensive eroberte die Bälle zurück. Paddy Riegler, der heute zum ersten Mal seit seinem Wechsel von Orlen nach Bleidenstadt in Orlen spielte, erwischte einen Sahnetag und war im Zweikampf nicht zu bezwingen.

Die Bleischter schafften es immer wieder durch Konter für Entlastung zu sorgen. So auch in der 80. Minute. Tim Flemming schickte Jannik Golle mit einem Diagonalball auf die Reise, dieser legte quer auf den eingewechselten und vom Panama-Urlaub gut gebräunten Mario Nogly, der zum 2:0 einschob. Die Entscheidung. Die Bleischter Jubeltraube hatte sich bereits wieder aufgelöst, als der Schiri beim notieren des Torschützen erneut seinen vermaledeiten rechten Arm in die Höhe reckte und auf Abseits entschied. „Ich habe gedacht Nummer 11 hätte das Tor erzielt“ Wie der flankende, die Nummer 11 tragende Janik Golle, seine eigene Flanke in der Mitte verwertet haben soll, konnte der Unparteiische leider keinem erklären. „Herr Schiedsrichter, was machen sie denn hier heute mit uns?“ rief Coach Frank Wilde mit sowohl wütendem als auch enttäuschtem Unterton.

Aber auch von dieser fragwürdigen Schiedsrichterentscheidung ließen sich die Bleischter nicht beirren und brachten den knappen Vorsprung über die Zeit.

Kurz nach dem Abpfiff kam es noch zu einer kleinen Schubserei und mehreren Wortgefechten auf dem Platz. Aber selbst der „kleine Blonde hinten rechts“ – Sandro Eberhardt – hatte sich heute im Griff und so verliefen sich die Diskussionen in Orlner Kunstrasensand.

Fazit: Eine absolute Energieleistung der Truppe von Frank Wilde, die durch die Niederlage von Schlangenbad auf den vierten Tabellenplatz kletterte. Orlen hatte definitiv die besseren Einzelspieler auf dem Feld aber der TSV die bessere Mannschaft. Durch das Osterwochenende sind es nun zwei Wochen bis zum nächsten Spiel. Dann empfängt der TSV das starke Wallrabenstein zu Hause am Röderweg zum nächsten Topspiel der Kreisoberliga Rheingau-Taunus.

Kader: Wiencke (TW), Eberhardt, Utsch, Bretschneider, Riegler, Burhdorf (C), Ringleb F., Hirschbiegel, Golle, Flemming, Radanovic, Nogly, Mahmoud, Karstat, Schneider, Ringleb K., Petschulies (ETW)

F. Ringleb

1. Mannschaft Herren – Tabelle