26. Spieltag: SV Heftrich – TSV Bleidenstadt 1:1

31.03.2019   Eigenes Unvermögen und dreimal Heftricher Aluminium vermasseln dem TSV 3 Punkte in Heftrich

Bevor man es in den kommenden Wochen mit Krachern wir Orlen, Wallrabenstein und Presberg zu tun bekommt, wollte man sich in Heftrich mit 3 Punkten eine gute Ausgangslage für die anstehenden Mammutaufgaben verschaffen.

Bereits vor dem Spiel musste Coach Wilde kurzfristig umbauen. Die vom vergangenen Sonntag immernoch lädierte Wade von Vize Kapitän Freddy Ringleb wollte nicht. So rückten neben Jonathan Zelz, der den im Panama-Urlaub weilenden Nogly vertrat, auch Marius Hirschbiegel in die Startformation.

Die ersten beiden Gelegenheiten des Spiels hatten die Gastgeber nach zwei aufeinanderfolgenden Ecken, doch die Bleischter Abwehr machte heute erneut einen guten Job und konnte die Situationen entschärfen. Man merkte relativ schnell, dass spielerisch heute nicht so viel ging. Der enge Platz und die galligen, wenn auch spielerisch heute limitierten Gastgeber hatten einen großen Anteil daran. Marius Hirschbiegel, der über die rechte Seite kam, schaffte es trotzdem sich mehrfach in gute Schussposition zu begeben. Doch einmal scheiterte er aus kurzer Distanz an „dem komischen Platz, der Ball bleibt einfach liegen“ und der zweite Versuch knallte an den rechten Torpfosten. Fünf Minuten vor der Halbzeit versuchte Jonathan Zelz aus etwa 20 Metern sein Glück, doch auch sein Schuss traf nur Aluminium.

Nach der Halbzeit ein beinahe unverändertes Bild. Heftrich war bemüht den Weg zum Bleischter Tor zu suchen, doch die Defensive um Innenverteidiger Duo Jonas Bretschneider und Dennis Utsch, gewannen beinahe alle ihre Zweikämpfe. Im Gegenzug offenbarte die Heftricher Abwehr immer öfter Fehler, die der TSV ab nicht zu nutzen im Stande war. In der 60. Minute tauchte plötzlich der Heftricher Außenstürmer Aaron Sommer vor Keeper Andi Wiencke auf. Doch der griff ganz tief in seine Torwart-Trickkiste und fischte den Heber akrobatisch noch aus dem Netz. Die ungläubigen Heftricher „Ultras“ an der Tröte staunten „wie hat der das denn hinbekommen?“. Die nachfolgende Heftricher Ecke kam wie ein Bumerang zurück. Ähnlich wie letzte Woche gegen Beuerbach spielte der TSV im ICE Tempo den Ball nach vorne. Mirko Radanovic schickte auf Höhe der Mittellinie Janik Golle auf die Reise, der bediente vor dem Tor dann wiederum Radanovic, der zum 1:0 einschob.

Der TSV hatte nun das Heft in der Hand und drückte auf das 2:0, das wohl die Entscheidung gewesen wäre. Alle guten Dinge sind drei, dachte sich das Spielgerät und knallte wenig später zum dritten Mal (!) am heutigen Tag an die Latte bzw. den Pfosten. In der 75. Minute wurde Patrick Riegler, nachdem er mehrere Heftricher wie Fahnenstangen hatte stehen lassen, im 16er unsanft zu Boden gebracht – Strafstoß TSV. Der etatmäßige Schütze, Mirko Radanovic trat an und verschoss, zur Verwunderung aller mitgereisten Bleischter. Quasi im direkten Gegenzug brachte Jonas Bretschneider den Heftricher Oldie Jan Kirchner im Strafraum zu Fall. Felix Götzelt machte es besser, verlud Wiencke in die falsche Ecke und glich aus. Danach schaffte es keines der beiden Teams sich nochmal eine klare Torchance zu erarbeiten und der heute sehr gut agierende Schiedsrichter Dennis Jantz, beendete die Partie.

Nach dem Spiel geballte Fäuste auf Seiten der Heftricher und enttäuschte Blicke bei den Bleischtern nach dem Motto: „Wie haben wir denn dieses Spiel nicht gewonnen?“

Fazit: Wieder einmal lässt der TSV gegen einen Gegner aus der unteren Tabellenhälfte Punkte liegen. Diesen Entwicklungsschritt muss das Team von Trainer Wilde noch gehen, wenn man sich wirklich als Top-Mannschaft der Liga etablieren will. Am kommenden Wochenende ist spielfrei, danach geht es zum Derby nach Orlen und sieben Tage späterAbutt kommt an den Röderweg.

Kader: Wiencke, Eberhardt, Bretschneider, Utsch, Riegler, Hirschbiegel, Flemming, Burhdorf (C), Golle, Zelz, Radanovic, Ringleb Konrad, Karstat, Ringleb Frederic, Petschulies (ETW)

Tore: 62. 1:0 Radanovic (Golle)

F. Ringleb