23. Spieltag: TSV Bleidenstadt – SV Walsdorf 0:1

10.03.2019  Bittere Heimniederlage bei „Eberhards Windlotterie“

Nach dem erfolgreichen Rückrundenstart gegen die SG Meilingen hatten sich Frank Wilde und seine Truppe für das Spiel gegen den SV Walsdorf mit Ex-Trainer Christian Freyer viel vorgenommen. Doch war der Wind beim vorherigen Spiel der beiden Reserven noch böig und etwas ungemütlich, so sollte Sturmtief Eberhard ab 15 Uhr seine volle Kraft entfalten.

Im ersten Durchgang spielten die Jungs vom Röderweg gegen den Wind. Abstöße und Diagonalbälle wurden wortwörtlich vom Winde verweht und selbst das Passspiel litt immer mehr unter den Windverhältnissen. Im ersten Durchgang passierte bis zur 40. Minute im Prinzip gar nichts. Der TSV versuchte sich gegen den Wind aus der Affäre zu ziehen und verteidigte gut, während Walsdorf keine Mittel fand. Vor der Pause hatte der TSV durch eine Reihe von Standardsituationen ein paar gute Gelegenheiten, in Führung zu gehen. SV Keeper Leon Bauer, der heute einen Sahnetag erwischte, kratzte einen Freistoß von Kapitän Marius Buhrdorf mit dem Halbzeitpfiff aus dem Winkel.

In der zweiten Halbzeit wollte man, nun mit dem Wind spielend, den Deckel drauf machen und die drei Punkte zu Hause behalten. Allerdings hatten sich nicht nur beide Mannschaften viel für die zweite Hälfte vorgenommen. Auch Sturmtief Eberhard kam mit voller Kraft aus der Kabine. Der Wind wehte nun stärker denn je und kam teilweise aus mehreren Richtungen gleichzeitig, so dass hohe Bälle nun überhaupt nicht mehr einzuschätzen waren. Nach nur fünf gespielten Minuten unterbrach der Schiedsrichter das Spiel. Ein Walsdorfer Befreiungsschlag hatte in der Luft zuerst um 180 Grad die Richtung gewechselt, um dann nach links abzudriften und über den Fangzaun zu entschwinden.

Nach einer kurzen Unterbrechung entschied sich der Unparteiische das Spiel wieder anzupfeifen. Wenig später spielte Patrick Riegler einen ungenauen Pass tief aus der eigenen Hälfte in die Mitte. Der Ball wurde abgefangen und der Walsdorfer Albin Hoxha tat das einzig Richtige und schloss aus etwas mehr als 25 Metern direkt per Vollspann ab. Sturmtief Eberhard klemmte sich den Ball unter den Arm und legte das Spielgerät im linken oberen Knick des Bleischter Tores ab. Keeper Wiencke konnte bei diesem Schuss der Marke „den hätte auch ein Oli Kahn nicht gehalten“ nur machtlos zuschauen. Bleidenstadt verstärkte nun die Angriffsbemühungen, doch die Windverhältnisse ließen beim besten Willen kein normales Fußbalspiel zu. Die meiste Zeit mussten sich die wenigen Zuschauer, die heute dem Wetter trotzten, vielen Dank an dieser Stelle, Einwürfe ansehen und abwarten bis der Ball für einen Abstoß, Freistoß oder Ähnliches für eine Sekunde ruhig liegen blieb. Trotz allem hatte der TSV noch einige gute Gelegenheiten, gerade nach Standardsituationen.

Doch sowohl Eberhard, Gästekeeper Bauer oder zweimal das Aluminium hatten heute etwas gegen einen Bleischter Heimsieg einzuwenden. An dieser Stelle muss aber auch die starke Moral der Walsdorfer angesprochen werden, die mit den selben widrigen Verhältnissen zu kämpfen hatten, sich aber gerade nach dem Führungstreffer in jeden Ball warfen.

Fazit: Eine sehr bittere Niederlage gegen einen Gegner, den man bei normalen Bedingungen zu Hause schlagen muss. Ein torloses Remis wäre bei diesen Verhältnissen wohl das fairste Ergebnis gewesen. In der kommenden Woche muss man nun zwingend beim Aufsteiger FC Kiedrich die nächsten drei Punkte einfahren. Das Beste an diesem Spieltag waren die Ergebnisse der Konkurrenz, so dass der TSV weiter auf Platz 6 steht.

Kader: Wiencke, Riegler, Ringleb, Buhrdorf, Bretschneider, Schneider, Flemming, Hirschbiegel, Karstat, Radanovic, Nogly, Mahmoud, Webert, Utsch, Philippi

Tore: Fehlanzeige

F. Ringleb