22. Spieltag: TSV Bleidenstadt – TuRa Niederhöchstadt 2:1 (0:0)

25.05.2019

Am Ende der Spielzeit gelang es dem Team doch noch einen Großen der Liga zu bezwingen. Die Mannschaft war in den vergangenen Spielen immer nah dran die großen zu ärgern, hatte dabei allerdings nicht das notwendige Spielglück. Die Gäste legten forsch los, um möglichst schnell in Führung gehen. Hier hatten die TSV-Akteurinnen zunächst alle Hände voll zu tun und außerdem etwas dagegen. Als der Anfangsdrang der Gäste etwas erlahmte, fand die TSV-Truppe immer besser ins Match und erspielte sich die ersten Gelegenheiten. In der 34. Spielminute wurde der TSV, wie schon so oft in letzter Zeit, gezwungen, eine erste Auswechselung vorzeitig vorzunehmen und Natascha Ebert durch Lena Gehring zu ersetzen. Die dadurch notwendig gewordene Umstellung meisterte das Team sehr gut und bot weiterhin den favorisierten Gästen Paroli. Beide Teams erarbeiteten sich bis zur Pause einige Halbchancen, die hundertprozentigen blieben aber auf beiden Seiten aus.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spiel beider Mannschaften zunächst wenig. Die Gäste hatten weiterhin etwas mehr Ballbesitz, konnten daraus aber kaum Torgelegenheiten entwickeln. Und wenn mal eine entsprang, meisterte die erstmals in der Gruppenliga eingesetzte Nachwuchsspielerin Lara Beffart mit Bravour. Nach 62 Minuten löste dann eine weitere Nachwuchsspielerin, Zena Muhaxhiri, die bis dahin agile Hasti Barogh im TSV-Angriff ab. In der 72. Minute produzierte die Mannschaft eine unglückliche Situation, die die Gäste prompt zur 1:0 Führung durch Ann Katrin Loellmann nutzten. Hier verteilte der TSV lediglich ein Gastgeschenk. In der Schlussviertelstunde ersetzte Jenny Krumschmidt Jana Weyrich und die Mannschaft sollte von nun an im 4 – 3 – 3 agieren.

Die Gäste zeigten sich hier etwas überrascht und wirkten in der Hintermannschaft zusehends unsicherer. Schließlich konnte sich das TSV-Team mit dem 1:1 in der 91. Minute belohnen. Ein Eckstoß von der erneut sehr starken Christina Rempel landete bei Zena Muhaxhiri, die wiederum mit einem Rückzieher die Kugel auf den zweiten Pfosten verlängerte. Hier befand sich die mit aufgerückte Anette Gebauer, die sich im Luftkampf behaupten konnte und einköpfte. In der 93. Minute dann die Krönung für den TSV. Beim letzten Angriff des TSV setzte Zena Muhaxhiri ihre Gegenspielerin dermaßen unter Druck, dass diese in Bedrängnis unkontrolliert zurückspielte und der Ball zum 2:1 für den TSV im Tor landete. Bis zum Abpfiff nach 95 Minuten ließ der TSV nichts mehr zu und sicherte sich den Sieg.

Fazit: In der Vergangenheit war die Mannschaft an den Großen oft nah dran, dieses Mal hat es gepasst.

W. Gebauer