22. Spieltag: SG Meilingen – TSV Bleidenstadt 1:6 (1:2)

24.02.2019 Auftakt nach Maß bei strahlendem Sonnenschein!

Nach der etwas holprigen Vorbereitung galt für die Mannschaft von Trainer Frank Wilde gegen die akut abstiegsbedrohte SG Meilingen heute nur ein Sieg. Nach einigen Experimenten kehrte man am ersten Rückrundenspieltag zum gewohnten 4-4-2 zurück und legte die richtige Einstellung an den Tag.

Der TSV begann das Spiel auf dem holprigen Niedermeilinger Rasen konzentriert und seriös. Bereits nach sieben Minuten vollendete Mario Nogly aus kurzer Distanz nach Vorlage von Jannik Golle. Nur fünf Minuten später dann aber ein Nackenschlag für die Jungs vom Röderweg. Nach einem langen Ball in den Sechzehnmeterraum fiel Meilingens Spielertrainer aufreizend leicht zu Boden und bekam einen Foulelfmeter zugesprochen. SG Kapitän Marcel Minor verwandelte sicher zum 1:1 Ausgleich. Die nächsten Minuten waren fahrig und geprägt durch Nickligkeiten und zu vielen Diskussionen mit Gegner und Schiedsrichter. Nach einem Bleidenstädter Eckball wurde Jannik Golle am Schienbein getroffen und der Unparteiische gab erneut Elfmeter. Mirko Radanovic zielte leider etwas zu genau und der Ball knallte an den Querbalken. In der 21. Minute war es wiederum Nogly, der von Radanovic bedient wurde und die Führung erzielte.

Mit diesem gefährlichen Ergebnis ging es in die Kabinen. Nur drei Minuten nach der Pause verlängerte ein Meilinger Verteidiger einen Nogly-Freistoß aus dem Halbfeld unhaltbar ins eigene Gehäuse. Es spielte nun nur noch der TSV. In der 69. Minute wollte Frederic Ringleb schon zum Jubeln abdrehen, wäre da nicht eine Meilinger Hand auf der Grundlinie im Spiel gewesen. Dem Schiedsrichter blieb nichts anderes übrig als Altenhofen des Platzes zu verweisen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Buhrdorf. Nur eine Minute später bediente Flemming Golle, der eiskalt auf 5:1 erhöhte. Damit war die Messe gelesen und das Spiel verlor etwas an Fahrt.

In der 80. Minute foulte Bretschneider den vorbeieilenden Hardekopf an der Seitenlinie auf Höhe der eingefleischten Meilinger Fans. Die Folge war ein Tumult, in dem der Schiedsrichter kurz die Übersicht verlor. Bretschneider sah für sein Einsteigen die Gelbe Karte. Eberhardt, der mit der Situation nichts zu tun hatte, kam dazu, um seinem ehemaligen Teamkollegen zu helfen und sich nach ihm zu erkundigen. Dabei wurde er von einem Fan geschubst und beleidigt, worauf er sich hinreissen ließ, diesen „Dummkopf“ zu nennen. Der Schiedsrichter zögerte nicht lang und zeigte dafür glatt Rot. Eine unfassbar unnötige rote Karte und ein Wehrmutstropfen auf diesem Sieg. Kurz vor Schluss setzte Marius Buhrdorf nach Vorlage von Nogly den Deckel auf die Partie und erzielte aus kürzester Distanz den 6:1 Endstand.

Fazit: Ein hochverdienter und wichtiger Sieg, bei dem Keeper Wiencke weitestgehend beschäftigungslos die Sonne genießen konnte. Es gilt nun das gute Gefühl mitzunehmen und in der kommenden Partie in zwei Wochen zu Hause gegen Walsdorf den nächsten Dreier einzufahren.

Kader: Wiencke, Riegler, Buhrdorf (C), Bretschneider, Eberhardt, Flemming, Ringleb Frederic, Golle, Ringleb Konrad, Radanovic, Nogly, Hirschbiegel, Mahmoud, Schneider, Karstat

Tore: 0:1 Nogly (Golle), 1:2 Nogly (Radanovic), 1:3 Eigentor (Nogly), 1:4 Buhrdorf (Ringleb F.), 1:5 Golle (Flemming), 1:6 Buhrdorf (Nogly)

F. Ringleb