20. Spieltag: TSV Bleidenstadt II – SV Walsdorf II 3:1 (2:0)

10.03.2019

Stürmischer Auftakt in die Rückrunde 2019. Grund dafür allein war aber nicht nur Tief Eberhard, dass für miserable Bedingungen durch Regen und orkanartige Sturmböen sorgte.

Auch der TSV, dessen Standort vor der Partie durch Höhen und Tiefen nicht klar war, legte stürmisch los. Mit Rückenwind, der am heutigen Tag einen entscheidenden Beitrag leisten sollte, ging es von Beginn in Richtung Tor der Gäste. Dabei zeichnete sich eine gewisse Kaltschnäuzigkeit ab, denn mit der ersten Freistoß-Flanke von Sven Heuser erzwang man mit Unterstützung des Winds und dem Einsatz von Franz Daddario ein Eigentor zum 1:0. Nur wenige Minuten später setzte sich der sehr lauffreudige Niko Raptis durch und erzielte das 2:0. Die ersten 15 Minuten waren somit viel versprechend und Trainer Norman Schlabs konnte zufrieden sein.

Bleischt bestimmte auch weiterhin das Spiel, nichts zu sehen von den Gästen aus dem Idsteiner Land. Leider fehlte ein wenig Fortune für das dritte und weitere Tore. Am unglücklichsten agierte hierbei Sven Heuser, dem es vergönnt war eine Ecke direkt zu verwandeln, bzw. der einen Freistoß an den Querbalken setzte. Während der verletzte Kapitän Markus Klawe seine Runden um das Spielfeld drehte blieb dem gut spielenden Niko Raptis ein weiterer Treffer verwehrt.

Nach dem Seitenwechsel rechnete man damit, dass Bleidenstadt da weitermacht wo sie aufgehört hatten, doch erst einmal verteilte man Gastgeschenke an Walsdorf! Vom eigenen Anstoß weg brachte sie die Hintermannschaft unnötig selbst in Bedrängnis, Nutznießer war ein Walsdorfer, der zum 2:1 Anschluss einschob. Von dort an war Bleidenstadt von der Rolle und konnte sich in 4-5 Glanztaten bei Nick Philippi bedanken, dass Walsdorf nicht zum Ausgleich kam.

Starke Sturmböen verhinderten immer mehr ein vernünftiges Fußballspiel. In der 75. dann Erleichterung, denn Freddy Wiegmann wurde strafstoßwürdig gefoult, den fälligen Elfmeter verwandelte Sven Heuser souverän, nachdem starker Gegenwind gefühlt 5 Minuten die Ausführung verhinderte. Den 2 Tore Vorsprung brachte der TSV über die Zeit, die drei Punkte gerieten nicht mehr in Gefahr über die man sich nach Abpfiff freuen durfte.

Fazit: Den Tabellenvierten verdient geschlagen, noch ist nicht alles Gold was glänzt, aber der Auftakt ist gemacht und man kann mit 3 Zählern wieder einen Schritt nach vorn machen.

E. Walk