20. Spieltag: SG RaMa II – TSV Bleidenstadt II 3:3 (1:3)

08.04.2018   TSV II verspielt 3:0 Führung!

20Grad im Schatten, strahlend blauer Himmel, so schön die ersten Vorboten des Sommers waren, so schwer taten sich Normans Jungs nach 45 Minuten gegen die nicht aufgebende Gastgeber-Elf.

Bleidenstadt zeigt eine perfekte Einstellung, der Ball lief schnell über mehrere Stationen auf die Außenbahnen, wo es immer sofort brandgefährlich wurde. Der dritte Angriff über die linke Seite führte durch Raptis, der mit seinem Gegenspieler Katz und Maus spielte und von der Geschwindigkeit her immer überlegen war, führte zum Elfmeter. Raptis bricht auf links durch, spielt den Ball scharf auf den Elfmeterpunkt, Brand kommt im Laufduell zu Fall, der Schiedsrichter pfeift. Glasklar war dieser Elfer nicht, aufgrund des toll herausgespielten Spielzugs die Führung wohl aber verdient.

„Dr. Freese“, schon nach seiner Hereinnahme im letzten Spiel der Matchwinner, übernahm Verantwortung und schobt den Ball überlegt ins untere Eck. Ein weiterer, klarerer Elfer (Foulspiel an Raptis) wurde den Bleischtern erst verwehrt, die spielten sich jetzt in einen Rausch, das 2:0 durch Praller Wiegmann folgte kurz darauf, ehe Patrick Brand ein zweites Mal, dieses Mal unstrittig, elfmeterwürdig gefoult wurde. Wieder Christian Freese, diesmal mit brachialer Gewalt links halbhoch. Ein 3:0 im Rücken, eine deutliche Körpersprache von Ersatzkapitän Freese, Bleischt hätte nur noch so weiter machen müssen und die 3 Punkte wären gebucht gewesen. Doch die RaMa steckte nicht auf, Bleischt ließ den Schlendrian einkehren und die SG kam zum 1:3 Anschlusstreffer.

In der Pause warnte Norman Schlabs seine 11 noch, „eine Standard Situation kann hier alles zum kippen bringen“, er sollte Recht behalten. Breite Brust, Glaube, Biss, das alles war nicht bei Bleidenstadt zu sehen. Dafür aber eine gewisse Verunsicherung, kein kontrollierter Spielaufbau, viele Fehlpässe. Wasser auf die Mühlen der SG Rama die auf 2:3 heran kamen und schlussendlich 10 Minuten vor Schluss den Ausgleich regelrecht erzwangen. Bleidenstadt fand nicht mehr statt und musste am Ende mit dem Punkt zufrieden sein.

Fazit: „In der zweiten Halbzeit hat man nicht mehr viel von uns gesehen, vor allem nichts Gutes, noch 5 Minuten länger und die Rama hätte das Spiel komplett gedreht“,  so der aufgrund seiner Verletzung immer noch nicht mitwirkende Kapitän Markus Klawe nach dem Spiel, der aufgrund 7ten Spiels in Folge aber  nicht ganz unzufrieden war.

Ausblick: Nun heißt es „die „gefühlte Niederlage“ schnell zu verarbeiten, am Dienstag steht bereits das Nachholspiel gegen ambitionierte Neuhofer an. Die Mannschaft kann im Derby wieder mit Leidenschaft und Ehrgeiz Kredit bei Ihrem Trainer erspielen und dem Aufstiegsaspiranten ein Bein stellen.

Markus Klawe