19. Spieltag: TSV Bleidenstadt – SG Laufenselden 1:1 (0:1)

18.11.2018

Zwei verschenkte Punkte gegen Laufenselden. „Schon wieder“ möchte man sagen. Trainer Frank Wilde musste gegen die Heidenroder auf einige Spieler verzichten. Mit Karstat, Utsch, Mahmoud, und Riegler fielen vier Stammkräfte aus. Zusätzlich verletzte sich Nogly an der Wade und musste nach 17 Minuten das Feld verlassen.

In der ersten Halbzeit ließ der TSV leider wieder den nötigen Biss vermissen. Gegen die betont körperlich spielenden Laufenseldener war man in den Zweikämpfen nicht immer nah genug am Mann und im Spiel nach vorne erarbeitete man sich zwar mehrere gute Möglichkeiten, verpasste es aber wirklich zwingend abzuschließen. Buhrdorf und Ringleb, die heute gemeinsam in der Innenverteidigung aufliefen, schafften es größtenteils die wilden und meist ungeplanten Angriffe der SGL abzufangen. Fünf Minuten vor dem Pausentee rutschte dann doch ein langer Ball durch und Lukas Piel umkurvte Keeper Wiencke und schob zum schmeichelhaften 0:1 ein. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabinen.

Wie so oft in dieser Saison zeigte der TSV im zweiten Durchgang ein anderes Gesicht. Aggressivere Zweikämpfe und deutlich mehr Zug zum Tor prägten den zweiten Abschnitt. Nur 7 Minuten nach Wiederanpfiff köpfte Yannick Dannewitz zum 1:1 Ausgleich. Im weiteren Verlauf erarbeitete man sich gegen tapfer verteidigende Laufenseldener eine Vielzahl von Standardsituationen. Dannewitz und Ringleb scheiterten mit Kopfbällen denkbar knapp am zweiten Tor für die Hausherren. Laufenselden schaffte es im Gegenzug, gegen aufgerückte Bleischter, ab und zu Nadelstiche zu setzen. Leider gelang es den Jungs vom Röderweg nicht mehr eine der zahlreichen Torannäherungen in ein Tor umzumünzen.

Fazit: Wieder einmal wurde die erste Hälfte verschlafen und zu viele Gelegenheiten blieben ungenutzt. Das Spiel in der zweiten Halbzeit noch umzubiegen, klappt nunmal nicht gegen jeden Gegner. Am nächsten Sonntag kommt es zum Duell gegen den direkten Tabellennachbarn aus Hallgarten, welcher die beste Offensive der Liga stellt. Ein anderes Kaliber als der heutige Gegner, gegen den man es sich nicht leisten kann, nur 45 Minuten guten Fußball abzuliefern.

Kader: Wiencke, Hirschbiegel, Buhrdorf (C), Ringleb. Eberhardt, Golle, Petschulies, Schneider, Flemming, Nogly, Radanovic, Dannewitz, Hasler, D’Addario, Philippi

F. Ringleb