16. Spieltag: SG Schlangenbad – TSV Bleidenstadt 4:3 (1:3)

04.11.2018 Bittere Niederlage beim Hinrundenfinale in Hausen gegen den Tabellenzweiten!

Für das letzte Spiel der Hinrunde hatten sich Coach Wilde und seine Truppe viel vorgenommen. Man wollte auf der bärenstarken zweiten Hälfte gegen die Rama in der vergangenen Woche aufbauen. Und dies gelang den Jungs vom Röderweg auch über weite Strecken der Partie.

Schon nach wenigen Minuten merkte man, dass die Truppe heute mit einer Spitzeneinstellung ins Spiel gegangen war. In den Zweikämpfen präsent, zielstrebig im Spiel nach vorne und druckvoll anlaufend bereitete man dem Tabellenzweiten enorme Probleme. Nach 10 Minuten rutsche Karstat auf links, auf dem mit Granulat teilweise vollkommen überfluteten Kunstrasen, aus und der Schlangenbader Mittelstürmer verwertete stark aus 16 Meter zum 1:0.

Der TSV ließ sich davon in keinster Weise beirren und setzte seine Spielweise fort. 5 Minuten später wurde Petsche im 16er gehalten und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Mirko versenkte gewohnt sicher zum verdienten Ausgleich. Der TSV hielt den Druck hoch und nach einem langen Freistoß von Tim Flemming hielt Nogly am langen Pfosten den Schlappen hin und drückte den Ball über die Linie. Die SGS hatte 20 gute Minuten in der ersten Halbzeit und hatte eine hundertprozentige Torchance, die aber aus kurzer Distanz vergeben wurde. Mit dem Halbzeitpfiff war es erneut Nogly, der eine starke Kombination mit Flemming zum durchaus verdienten 3:1 Pausenstand abschloss.

Die zweite Hälfte ging weiter wie die erste endete. Schlangenbad investierte nun mehr, kam aber immer noch nicht zu zwingenden Gelegenheiten. In der 62. Minute dann die leider spielentscheidende Szene, als der Schiedsrichter dem bereits mit Gelb vorbelasteten Eberhardt die Ampelkarte wegen Ballwegschießen zeigte. Diese, wie auch viele andere Entscheidungen des Unparteiischen, kann man in die Kategorie „fragwürdig bis diese Meinung hat er exklusiv“ einordnen. Mit dem Platzverweis bekam Schlangenbad nun den Platz, den der TSV bis dato nicht her gegeben hatte. In der 72. Minute schloss Hierath einen Angriff aus spitzestem Winkel ab. Nur 6 Minuten später war es wiederum Hierath, der einen Foulelfmeter sicher im Tor unterbrachte.

Beim TSV schwanden nun etwas die Kräfte, ob dem ständigen Hinterherlaufen gegen die in Überzahl spielenden Schlangenbader. In der 86. Minute rutschte ein sicher pariert geglaubter Ball durch und am langen Pfosten staubte Schäfer zum 4:3 für die Hausherren ab. Der TSV warf nun nochmal alles nach vorne, schaffte es aber nicht Kapital aus den letzten Standardsituationen zu schlagen.

Fazit: Nach der Niederlage in Presberg gibt der TSV erneut eine 2-Tore-Führung aus der Hand. Der Platzverweis gegen Eberhardt war leider eine zu große Hypothek für die bis dahin bärenstark aufspielende Truppe von Frank Wilde. Aufgrund der dominanten Leistung gegen eines der Topteams der Liga eine extrem bittere Niederlage. Auf der Leistung der ersten 60 Minuten gilt es aufzubauen und am kommenden Donnerstag gegen Liga-Primus aus Walluf die nächsten Punkte zu sammeln.

Kader: Wiencke, Eberhardt, Utsch, Ringleb, Karstat, Buhrdorf, Flemmin, Nogly, Hirschbiegel, Radanovic, Petschulies, Schneider, Dannewitz, D’Addario

Frederic Ringleb