15. Spieltag: TSV Bleidenstadt – SG Rauenthal/Martinsthal 6:3 (0:3)

28.10.2018 Ein Stück Kreisoberliga-Geschichte am Röderweg!!!

Am 16. Spieltag empfing der TSV die SG RaMa zum „Doubleheader“ am Röderweg. Nachdem die 2. Mannschaft mit einem 2:1 Heimsieg bereits vorgelegt hatte, ging die Truppe von Frank Wilde hochmotiviert in die Partie. Nur um dann die schlechteste Halbzeit der Ära Wilde aufs Parkett zu legen.

RaMa war in allen Belangen überlegen. Der TSV ließ Körpersprache, Zweikampfverhalten, Struktur und Torgefahr vermissen. RaMa spielte stark und führte nach einer halben Stunde verdient mit 2:0. Eine Minute vor dem Pausenpfiff verlor man bei einer eigenen Ecke komplett die Ordnung, sodass 4 RaMa-Spieler auf einen TSV-Verteidiger und den bemitleidenswerten Keeper Wiencke zuliefen und den Konter mustergültig zum 3:0 Pausenstand abschlossen. So lange Gesichter hatte man am Röderweg lange nicht mehr gesehen. In der Kabine appellierte Coach Wilde an die Ehre der Truppe und stellte zur 2. Halbzeit um. Der wieder genesene Ringleb rückte in die Innenverteidigung neben Utsch und Capitano Buhrdorf übernahm die Rolle des zweiten Sechsers neben Flemming.

Ob es an der taktischen Umstellung oder der Ansprache in der Kabine lag oder der Fußballgott einfach Bock auf ein Spektakel der besonderen Art hatte, ist nicht überliefert. Denn mit Wiederanpfiff stand ein anderer TSV auf dem Platz. Aggressivere Zweikämpfe, das gewohnt starke Passspiel und der Glaube an die eigenen Fähigkeiten waren zurückgekehrt. Doch kurz nach Wiederanpfiff eine Schrecksekunde, als der Schiedsrichter sein Monokel in der Kabine vergessen zu haben schien und eine glasklare Abseitsposition nicht sah. Zum Glück aller Bleischter, vergab der ansonsten stark aufspielende Wilhelm zu lässig und Wiencke hielt seine Mannschaft im Spiel.

In der 55. Minute wurde Petsche im 16er von den Beinen geholt und Radanovic nagelte den fälligen Strafstoß unhaltbar in die Maschen. Nur 2 Minuten später verdaddelte ein RaMa-Verteidiger das Spielgerät und Nogly nutzte diesen Fauxpas gnadenlos zum 3:2 Anschlusstreffer. In diesem Moment merkten nicht nur die 11 Bleischter auf dem (Kunst)Rasen was hier möglich war. Auch der tapfer hinter des Gegners Tor ausharrende und der Herbskälte trotzende „Bleischter Mob“, bestehend aus 2. Mannschaft, Edelfans und einer Reihe spielfreier Seitzenhahner, spürte, dass sich der Wind am Röderweg gedreht hatte.

Die Truppe von Coach Wilde rannte weiter an und in der 63. Minute war es Jannik Golle, der im Strafraum gefoult wurde. Erneut trat Mirko „Eisvogel“ Radanovic an, verlud den Keeper und glich das Spiel zum 3:3 aus. Nun war auch die RaMa zurück aus der Kabine und nahm wieder am Spielgeschehen teil. Beide Mannschaften spielten nun auf Sieg.

In der 84. Minute dann ein Eckball für den TSV. Buhrdorf schraubte sich hoch und köpfte die Pille ins Tor. Nur eine Minute später rollte der nächste Bleischter Angriff auf das Tor der RaMa zu. Die Hereingabe von Nogly brachte letztendlich der RaMa-Innenverteidiger im eigenen Tor unter. Wieder nur wenige Minuten später dann das Sahnehäubchen dieses Spiels. Nogly und Radanovic kombinierten sich auf der rechten Außenbahn durch die Reihen der RaMa. Doppelpass, Beinschuss von Radanovic, rechte Klebe, 6:3! Der Röderweg glich einem Tollhaus.

Fazit: Ein längst verloren geglaubtes Spiel noch umzubiegen, zeigt den Charakter dieser Mannschaft. Möglicherweise war es ein wegweisendes Spiel für den weiteren Saisonverlauf. Und wieder einmal hat uns der Fußball gezeigt, es ist erst vorbei, wenn es vorbei ist. Neben dem mit drei Toren heute überragendem Radanovic, muss man die ganze Truppe loben, wie sie sich nach dem 0:3 Pausenrückstand wieder aufgerichtet hat. In der nächsten Woche geht es dann zum Hinrunden-Finale zur SG Schlangenbad.

Kader: Wiencke, Eberhardt, Utsch, Buhrdorf (C), Karstat, Schneider, Flemming, Petschulies, Leyton, Nogly, Radanovic, Ringleb, Golle, Dannewitz

Frederic Ringleb