18. Spieltag: TSV Bleidenstadt – TuS Kubach 4:0 (2:0)

04.05.2018   TSV behält gegen einen Mitkonkurrenten um die vorderen Plätze die Oberhand!

Am vergangenen Spieltag mussten die TSV-Frauen gegen den Tabellenzweiten aus Kubach antreten und verschafften sich insgesamt eine gute Ausgangsposition für das bevorstehende Saisonfinale. Mit Kubach stellte sich der erwartete starke Gegner vor und so kam es teilweise zu einer rasanten Partie. Beide Teams kombinierten gefällig und verschafften sich so Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Das TSVTeam wirkte hierbei insgesamt zielstrebiger und gefährlicher. Nach einer flüssigen Ballstafette bediente Jaqueline Scheib die gestartete Madeleine Nogly, die ihrerseits zwei Gegenspielerinnen nicht mehr an den Ball ließ und überlegt in der 22. Minute zum verdienten 1:0 verwandelte. Beflügelt von der Führung startete das TSV-Team einige gute Angriffe, ohne zunächst zum Erfolg zu kommen. Die Gäste ihrerseits verstanden es immer, selbst gefährlich Richtung TSV-Tor zu agieren. Hier musste sich Vanessa Ohler im Tor des TSV zweimal breit machen um den Ausgleich zu verhindern. In der 35. Minute unterband Anette Gebauer einen Angriff der Gäste, ihr schnelles Umschalten und das Anspiel auf die eine Minute zuvor eingewechselte Juliane Senier brachte die 2:0 Führung, als diese alleine auf das Gästegehäuse zustürmen konnte und sicher verwandelte. In den verbleibenden zehn Minuten bis zur Pause spielten beide Teams weiterhin eifrig nach vorn, Tore fielen keine mehr.

Nach dem Seitenwechsel übernahmen zunächst die Gäste das Kommando, das TSV-Team zog sich etwas zurück und wackelte hier und da. Nach einer Viertelstunde im zweiten Durchgang verpuffte der Angriffselan der Gäste mehr und mehr, das TSVTeam übernahm wieder die Initiative und wirkte im Angriffsspiel wie zu Beginn der Partie gefährlicher. Hier musste sich Melissa Nast im Tor der Gäste einige Male bewähren, um ihr Team noch im Spiel zu halten. Eine sehr gute Kombination über die linke Angriffsseite des TSV brachte in der 88. Minute dann doch das 3:0. Wiederum erzielt von Juliane Senier, als diese mit einem überlegten Zuspiel von Madeleine Nogly frei gespielt wurde, zwei Gegnerinnen narrte und eiskalt aus 20 Metern einschoss. Und in der 90. Minute sogar noch das 4:0 von Jana Weyrich. Dieses Mal war Juliane Senier die alles entscheidende Passgeberin, nachdem sie sich hervorragend behaupten konnte und sehr uneigennützig Jana Weyrich den Ball servierte.

Fazit: Verdienter Sieg des TSV und somit bleiben dem Team alle Chancen.

Werner Gebauer