13. Spieltag: SV 1919 Johannisberg II – TSV Bleidenstadt III 5:9 (4:4)

Torrausch im Rheingau!

Was für ein Spiel, was für ein Spektakel, unsere Dritte bestritt vor der malerischen Kulisse in Johannisberg eine denkwürdige Partie. Dabei war der Start in die Partie alles andere als perfekt. Zweimal vertändelten wir im und vor dem Strafraum den Ball, die Konsequenz war ein 0:2 Rückstand nach 18 Minuten.

Doch danach besann sich unsere Dritte auf ihre Stärken, die vor allem in der Offensive lagen. Innerhalb von 8 Minuten drehte sie zunächst die Partie, Sherzad mit einem Solo-Lauf (25. min), Hamaarf, der ein Missverständnis des generischen Torhüters nutzte (29. min) und wiederum Sherzad mit einem 20 Meter Schuss (32. min) zur 3:2 Führung. Doch nur 40 Sekunden später konnten die Gastgeber ausgleichen und kurz vor der Pause nach einem Eckstoss wieder mit 4:3 in Führung gehen. Kapitän Anders war es dann vorbehalten eine schöne Kombination mit einem satten Flachschuss zum 4:4 Pausenstand abzuschließen (45. min).

In der 2. Halbzeit stabilisierte unsere Dritte zunehmend die Defensive und war weiterhin mit gefälligem Kombinationsspiel erfolgreich. Hamaarf traf in der 50. min zum 5:4 für uns, ein Freistoß der glücklich abgefälscht wurde.

Danach war die Partie ausgeglichen und zum richtigen Zeitpunkt setzten wir das nächste Highlight: erst traf Spielertrainer Sulaiman in der 67. min die Latte, den Abpraller nutzte Sherzad zum 6:4, es war sein 3. Treffer in dieser Partie. Doch wie in den ersten 45 Minuten waren unsere Jungs nach einem Tor in der Abwehr zu unkonzentriert, und so traf Johannisberg nur 2 Minuten danach zum 6:5. Die letzte Viertelstunde drang dann der Gastgeber auf den Ausgleich, unsere Konter wurden immer rarer. Einer davon war allerdings in der 88. min erfolgreich, Hamaarf mit seinem 3. Treffer zum 7:5. Der Widerstand der Johannisberger war gebrochen, Riad Sulaiman mit einem schönen Drehschuss und Kevin Preussler mit feiner Einzelleistung trafen in den Schlussminuten zum 9:5 Endstand, ein verdienter Sieg der allerdings um 2 Tore zu hoch ausfiel.

Fazit: Der höchste Saisonsieg stärkt das Selbstvertrauen , auch wenn in der Defensive noch Verbesserungspotential vorhanden ist. Die Moral und der Wille zum Sieg stimmen, das hat die Aufholjagd bei 26 Grad gezeigt. Nun folgt am Mittwoch daheim ein echtes Spitzenspiel, und zwar gegen Niederems/Esch II, die nächste Bewährungsprobe um in der Spitzengruppe der Tabelle zu bleiben.

M. Jestaedt