11. Spieltag: TuRa Niederhöchstadt – TSV Bleidenstadt 2:1 (1:0)

20.10.2018 TSV verliert mit starker Vorstellung nur knapp bei einem der Topfavoriten!

Das TSV-Team präsentierte sich von Beginn an sehr engagiert und verlangte den Gastgeberinnen alles ab. Die sehr stürmisch beginnenden Hausherrinnen hatten zunächst ein spielerisches Übergewicht und auch die ersten Gelegenheiten. Hier zeichnete sich die sehr umsichtig agierende Defensive des TSV aus und ließ nur wenige Abschlüsse zu. Als sich das Team mehr und mehr befreien konnte, ergaben sich die ersten guten Angriffe in Richtung Gastgebertor. Nach 29 Minuten traf nach einer schönen Kombination Juliane Senier nur den Pfosten. Quasi im Gegenzug, in der 30. Minute, konnte sich Niederhöchstadt über den linken Flügel durchsetzen und den 1:0 Führungstreffer erzielen. Die Flanke, die von Jeannette Wollny im TSV-Tor abgewehrt wurde, fiel Aylin Witt vor die Füße, die aus kurzer Distanz eindrücken konnte. Selbst der Gegentreffer schockte das TSV-Team keineswegs, die Mannschaft stand in der Defensive weiterhin gut und versuchte schon vor dem Seitenwechsel zum Ausgleichstreffer zu kommen. Kurz vor dem Seitenwechsel vernaschte Natascha Ebert drei Gegnerinnen in deren Strafraum, ihr Schuss aufs lange Eck wurde gerade noch von einer Abwehrspielerin von der Linie gerettet.

Auch nach dem Seitenwechsel behielten die TSV-Frauen die Übersicht, standen hinten sicher und die Gastgeberinnen bissen sich die Zähne aus. Immer wieder gelang es nun auch gefährlich vor das Gastgebergehäuse zu kommen, hier retteten die Gastgeberinnen oftmals erst im letzten Moment. Die sehr stark aufspielende Juliane Senier hatte zum einen Pech, dass Nina Christian im Tor des Favoriten einen sehr guten Tag erwischte und ein anderes Mal fehlte die Präzision. Erneut eine unübersichtliche Aktion im TSV-Strafraum verhalf den Gastgeberinnen in der 73. Minute zum 2:0, erneut durch Aylin Witt. Ein Missverständnis zwischen der TSVTorfrau und einer Abwehrspielerin ermöglichte den Gastgeberinnen den Ballgewinn, der nach Querpass den Weg ins Tor fand. Danach bot sich nach einem TSV-Angriff für Annika Kobusch die Gelegenheit auf 1:2 zu verkürzen, ihr war lediglich entgangen, dass das Tor verwaist war und sie besser direkt geschossen hätte. Unermüdlich und weiterhin sehr engagiert präsentierte sich das TSV-Team, die Gastgeberabwehr wackelte ein ums andere Mal, ein Torerfolg wollte zunächst nicht gelingen. In der 85. Minute erzielte Juliane Senier das 1:2, nachdem sie erneut die halbe Abwehr einschließlich der Torfrau narrte und ihre starke Leistung mit einem Treffer krönen konnte. In den letzten Minuten versuchte das Team alles, um noch zum Ausgleich zu kommen, was allerdings nicht mehr gelingen sollte.

Fazit: Der Gastgebersieg ist nicht unverdient, mit mehr Glück war ein Remi drin.

Werner Gebauer