11. Spieltag: SV Wallrabenstein – TSV Bleidenstadt 2:1

11.10.2018

Nach zwei Wochen ohne Spiel, stand am Donnerstag das Auswärtsspiel beim SV Wallrabenstein an. Mit 2 Spielen weniger als die Konkurrenz, konnte das Team mit einem Sieg die Weichen stellen, um sich in der oberen Tabellenregion festzusetzen. In der spielfreien Zeit konnten sich alle Spieler regenerieren, sodass der Trainer aus dem Vollem schöpfen konnte. Frank Wilde, der aufgrund von Familienurlaub verhindert war, wurde durch Mario Nogly vertreten. Man hatte sich vor dem Spiel viel vorgenommen und ging dementsprechend motiviert und konzentriert an die Sache ran. Leider konnte man in der ersten Halbzeit in keinster Weise das Vorgenommene umsetzen. Wallrabenstein machte von Beginn an Druck und belohnte sich in der 18. Minute mit dem 1:0. Das Verteidigen der gefährlichen Räume gelang überhaupt nicht, weshalb Wallrabenstein mehrmals die Möglichkeit nutzte, um auf der Außenbahn durchzumarschieren und in die Mitte zu spielen. So fiel 10 Minuten später auch das 2:0.

In der Halbzeit wurde die falsche Taktik dann analysiert und es wurde sich vorgenommen den Gegner von Anfang an unter Druck zu setzen. Mit Vollgas ging es in die zweiten 45 Minuten. Mit Erfolg. Mirko Radanovic verwandelte einen Elfmeter, nach Foul an den eingewechselten Daniel Petschulies, in der 48. Minute souverän. Nach dem Anschlusstreffer konnte man dann dem letzten Spieler anmerken, dass er an den Sieg bzw. Punktgewinn glaubte. Wallrabenstein hatte im weiteren Verlauf der Partie Probleme mit dem dauerhaften Pressing der Bleischter und konnte sein Spiel nicht mehr so aufziehen wie noch in der ersten Hälfte. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit kam der TSV zu guten Schusschancen, die aber immer wieder durch ein Bein der Wallrabensteiner abgewehrt werden konnte, sodass der Ausgleich leider nicht erzielt werden konnte und das Spiel mit 1:2 verloren ging.

Fazit: Abschließend ist zu sagen, dass der Sieg in Wallrabenstein bitter ist, aber aufgrund der misslungenen ersten Halbzeit in Ordnung geht. Der Auftritt in der zweiten Halbzeit hat aber gezeigt, dass unser Team das Potenzial hat sich in der oberen Tabellenregion festzusetzen. Das nächste Spiel gegen Niederseelbach und das Derby gegen Orlen werden zeigen, wo die Reise hingeht.

Frederic Ringleb