08. Spieltag: TSV Bleidenstadt II – 1.FC Hettenhain 4:2 (0:1)

TSV holt 3 Punkte nach starker 2ter Halbzeit!

Am Tag der deutschen Einheit begrüßte die zweite Mannschaft des TSV die ambitionierten und haushohen Favoriten aus Hettenhain. Wirkte die Mannschaft unter den Augen ihres schwer verletzten Kapitäns Klawe (an der Stelle weiterhin guten Besserung) in den ersten Minuten gut eingestellt und konzentriert brachte wieder einmal eine Situation, die leicht hätte geklärt werden können, die Führung für die Gäste. Fehler Bleidenstadt Flanke, Kopfball, Tor. Das war zu einfach.

Es wirkte nach 20 Minuten als hätte der ein oder andere die deutsche Vereinigung zu ausgiebig gefeiert. Denn stellenweise entwickelte sich der Eindruck, Alkoholkonsum habe bei einigen jegliches Fussballtalent zerstört. Jetzt riss der anfangs gute Faden und Hettenhain drückte auf das 2:0. gleich mehrfach hielt Thorsten Hass ohne den es zur Halbzeit locker 0:3 oder 0:4 hätte heißen können. Hätte… Denn mit 0:1 ging es in die Halbzeitpause und Trainerfuchs Norman Schlabs fand die richtigen Worte und wechselte geschickt 3 mal aus.

Mit frischem Schwung entwickelte sich die 2te Halbzeit zur bisher besten Saisonleistung! Johannes Heep steigerte sich und wusste seinen kompakten Körper geschickt einzusetzen. Und so bereitete er mit viel Wille den Ausgleich durch den läuferisch sehr starken Niko „Poseidon“ Raptis vor. Der TSV wurde immer stärker! Einen Freistoß knapp an der Mittellinie servierte Max Kutschka auf den Kopf von GA9 der schulbuchmäßig gegen die Laufrichtung des Keepers zum mittlerweile verdienten 2:1 einnickte.

Nun lief alles wie aus einem Guss. Nahu gewinnt den Zweikampf gegen den gefühlt 2 Meter größeren Gegenspieler, steckt durch auf Stefan Hasler der alleine auf Hettenhains Gehäuse zuläuft und eiskalt vollstreckt. Bis dahin hatte der TSV kaum Torchancen gehabt, sodass die Torausbeute bei knapp 100% lag.

Den Todesstoß wollte dann doch keiner setzen und so blieben weitere hochkarätige Gelegenheiten jetzt aus. Letztendlich erzielte nach mustergültigen Pass in den Raum von GA9 der sehr laufstarke und nimmermüde Poseidon nach Vorarbeit von Bieniek das 4:1. Einziger Wermutstropfen! Nach 80 Minuten musste der heute souverän agierende Max Kutschka mit Muskelverletzung raus! Auch ihm schnelle Genesung. Das 4:2 nach Ecke brachte keine Unruhe mehr in den Spielverlauf, der Schiedsrichter entschied sich kurz danach das Spiel zu beenden.

Fazit: Die zweite Halbzeit macht Lust auf mehr und zeigt, welches Potential in der Mannschaft steckt! An dieser Leistung wird man sich messen lassen müssen. Es gilt nun nachzulegen.

Markus Klawe