09. Spieltag: TSV Bleidenstadt II – SV Steckenroth 2:2 (2:1)

08.10.2017  Punkteteilung am Röderweg gegen den Tabellennachbarn aus Steckenroth!

Am Ende stand ein 2:2 mit dem Bleidenstadt aufgrund des Spielverlaufs trotz einer 2:0 Führung zufrieden sein musste. Das von Norman Schlabs zusammengestellte Team wusste von Beginn an zu gefallen und knüpfte an die starke 2te Halbzeit von Hettenhain an. Die Einstellung stimmte, läuferisch war man wesentlich präsenter als der Gast aus Steckenroth, in deren Reihen mit Benny „Baumstark“ Crisolli ein alter Bekannter in der Viererkette die Manndeckerpositionen ausfüllte.

Das Bällchen lief, die Hohensteiner kamen nicht hinterher. Nach einem Klärungsversuch im 5er der Steckenrother pfiff der Schiri nachdem Dirk Seidel zu Boden gegangen war Elfmeter! Vielleicht strittig, unstrittig aber dass wenn der Pfiff kommt Steckenroths Verursacher mit Rot hätte vom Platz gehen müssen. Sei es drum…Nur gelb. Pii Brand, der heute aufgrund der Absagen von Anders (Urlaub) und Kutschka (angeschlagen) den immer noch verletzungsbedingt lange ausfallenden und auf der Tribüne Kuchen essenden Kapitän Markus Klawe vertrat (lass dir schmecken und gute Besserung) übernahm Verantwortung und schloss humorlos zum 1:0 ab.

Überhaupt – Patrick Brand! Wirkt das Kapitänsamt für den ein oder anderen oftmals als große Last, in seinem Fall beflügelte die Verantwortung den charismatischen Blondschopf. Überall im Zweikampf, ein hohes Laufpensum, im späteren Spielverlauf auf der Verteidiger Position eingesetzt, der Junge wusste überall zu gefallen. Bester Spieler heute in den Reihen des TSV!

Das 2:0 folgte dann auf dem Fuße, ein Zuckerpass von Marco Emsermann in die Gasse nahm der pfeilschnelle Marius Hirschbiegel super mit umkurvte den Keeper und netzte zum 2:0 ein. Von Steckenroth bis dato nichts!

Doch mit Beginn der 30. Spielminute schaltete Bleischt einen Gang runter und wurde sogleich dafür bestraft. Erst scheiterte man selbst mehrfach in aussichtsreicher Situation das 3 oder 4 zu 0 nachzulegen, nach einer Steckenrother Flanke aus dem Halbfeld sahen sich die Bleischter plötzlich ratlos an und mussten den Ball, der soeben zum 2:1 in die Maschen gefallen war aus dem Tor holen. Wie ein taumelnder Boxer nahm man nun noch einen „Wahnnsinnslattenkracher“ hin bevor man sich zum Pausentee begab.

Nach dem Seitenwechsel ein Spiel auf Messers Schneide. Bleidenstadt abermals mit der dicken Chance auf das 3:1, aber leider auch unkonzentriert und immer kurz davor dem Ausgleich hinnehmen zu müssen. Zunehmend verflachte die Partie, spielerisch jetzt wenig ansehnliches, Bleidenstadt wirkte verkrampfter, Steckenroth drückte mit lang und weit!

Dann der vermeintliche Ausgleich zum 2:2, doch der Schiedsrichter wollte eine Abseitsstellung gesehen haben. Das Tor zählte nicht. Im Anschluss eine riesen Rettungstat von Pii, der den Ball gerade noch von der Linie kratzte, nachdem sein Torwart Hass bereits geschlagen war. Doch dann musste man sich dem Druck der Gäste geschlagen geben! Ein Ball segelte von der Mittellinie startend durch den 16er, keiner kommt so richtig dran und irgendwie schafft es ein Steckenrother den Ball über die Linie zu drücken. Trainer Norman Schlabs hatte es vorhergesagt und wieder einmal griff die Fussballweisheit „machst du die Dinger vorne nicht, fallen sie hinten.“

Fazit: Bei allen 1000%igen Chancen, die Seidel, Hirschbiegel und Co liegen ließen war der Ausgleich leider verdient. Bleidenstadt fand nicht mehr zurück zum Spiel der ersten Halbzeit, Steckenroth bemühte sich doch mehr als das 2:2 kam am Ende nicht mehr heraus. Bleibt positiv festzuhalten das mit Stefan Cziskat ein Langzeitverletzter wieder über 90 Minuten zum Einsatz kam, mit Miguel Leyton ein weiterer Verletzter vor seiner Rückkehr ist und mit 2 Spielern aus der dritten Mannschaft des TSV weitere Verstärkungen zur Verfügung standen. Mehr wäre drin gewesen hätte man frühzeitig mit der Grosszahl an Chancen den Sack zugemacht. Hier gilt es für die kommenden Partien noch konzentrierter und abschlussorienterter zu werden.

Markus Klawe