08. Spieltag: TuS 03 Beuerbach II – TSV Bleidenstadt II 5:3

16.09.2018

Was war denn das? Der TSV musste sich in Beuerbach mit 5:3 geschlagen geben. Doch wie es dazu kam war viel ärgerlicher als das Ergebnis selbst.

Mit Beginn der Partie spielte der TSV druckvoll auf das Tor der Gastgeber und hatte ganz klar die Feldhoheit. Es dauerte nicht lang da platzte der Knoten und Daniel Petsche brachte Normans Kicker in Führung. Nach zwei weiteren hochkarätigen Chancen nutze Nahu seine Chance zum 2:0. Nach 25 Minuten hätte der TSV 4 oder 5 zu 0 führen müssen, die Gastgeber untereinander völlig zerstritten und mausetot.

Was dann passierte verstand keiner der TSV Verantwortlichen. Minute um Minute ließ Einsatz und Zielstrebigkeit nach und Beuerbach wurde aus den Tiefen der Unzufriedenheit rausgezogen. Bleidenstadt ließ alles vermissen, so auch die Zuordnung bei einer Ecke, die Beuerbachs Stürmer zum Anschluss nutzte. Die Verunsicherung, warum auch immer, war nun da und Beuerbach bekam auf einmal Oberwasser. Angriff über rechts, der TSV im eigenen 16er ohne Bedrängnis, haute man sich den Ball selbst in die Maschen. 2:2!

Der TSV hatte das Heft aus der Hand gegeben und Beuerbach wieder in die Spur geholfen. Die drückten weiter, Bleidenstadt wie ein Boxer der den Knockout kommen sieht und nur noch die Ecke (Halbzeit) will. Aber es kam noch dicker. Gewühl im Strafraum der Bleischter, ein Grüner fällt, halb Beuerbach schreit und der Schiri pfeift Elfer. Strittig vielleicht, völlig unnötig in jedem Fall und somit kam was kommen musste, Bleischt ging nach 2:0 Führung mit 3:2 in die Kabine.

Nach dem Wechsel raffte man sich noch mal auf und der Glaube an sich selbst war zu spüren. So köpfte Franz Dadario eine halbe Stunde vor Schluss den ersehnten 3:3 Ausgleich. Jetzt bricht Beuerbach ein und Bleidenstadt dreht die Partie. Denkste! Nächste Offensivaktion der Gastgeber, der TSV eine Mischung aus Hühnerhaufen und Auflösungserscheinung und wieder gingen die Beuerbacher in Führung um kurz darauf mit dem 5:3 noch einen drauf zu setzen. Endstand! Auch, weil der TSV noch weitere 1.000%ige Chancen liegen ließ und obendrein einen Elfmeter nicht verwandelte.

Fazit: Es bleibt nicht zu erklären was da auf dem tollen Rasenplatz in Beuerbach passierte, es gilt diese bittere Niederlage schnell aus dem Wrack zu schütteln und irgendwie Punkte auf das Konto zu buchen.

Markus Klawe