08. Spieltag: TSV Bleidenstadt II – SV Wisper Lorch 1:6 (0:3)

TSV Bleidenstadt geht mit 1:6 unter

Desaströse Vorstellung der Bleischter Jungs am Röderweg. Dabei begann die Partie verheißungsvoll. Mit der ersten Aktion, es waren 20 Sekunden gespielt, stieg Franz Daddario hart gegen seinen Gegenspieler ein, ein klares Zeichen, hier wird’s heute nicht leicht. Und wer weiß wie der weitere Spielverlauf gewesen wäre, hätten Haßler und Heep eine schöne Kombination über die linke Seite zum 1:0 vollendet. Direkt und schnell gespielt setzte sich Stefan stark gegen 2 Mann durch, doch anstatt es in der Situation selbst zu versuchen legte er quer, was einem Lorcher Verteidiger die Möglichkeit gab mit höchsten Einsatz vor dem zum Einschuss bereiten Heep zu retten.

Doch mit dieser Aktion sollte Bleidensadt seinen persönlichen Höhepunkt gehabt haben, denn nun hatten die Gäste das nötige Glück. Ein hoher Ball vor den 16er der Lorcher Spieler nimmt den Ball mit der Brust an und läuft in den 16er, sowie einen Bleischter Abwehrspieler. Zur Verwunderung vieler, den selbst die Foulentscheidung war durchaus diskutabel, pfiff der Schiedsrichter und deutete direkt auf den Elfmeterpunkt. Eine höchstfragwürdige Entscheidung, denn der ganze Ablauf hätte auch einen Freistoß nahe der Strafraumkante gerechtfertigt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Lorchs Nummer 10 sicher, auch wenn Lars Himmer im richtigen Eck war.

Nach einer halben Stunde hatte man sich immer noch nicht gefangen, Unsicherheiten in der Hintermannschaft und abgebrühte Lorcher sorgten für das 2:0, 10 Minuten später setzte im Mittelfeld keiner nach, was Lorch spielte ging allen zu schnell und es stand 3:0.

Entsprechend bedient ging es in die Halbzeitpause, man hatte sich viel vorgenommen, trug nach dem Seitenwechsel auch die ersten zwei Angriffe nach vorne, da rappelte es wieder im Gehäuse der Bleischter. Ein hoher Ball, abgeschlagen vom Keeper, sprang kurz vor dem 16er auf, Lars Himmer unsicher im rauslaufen und ob der Ball schon in die Hand genommen werden durfte servierte dieser dem Lorcher Stürmer den Ball mustergültig sodass dieser nur noch kurz anlaufen musste um den Ball dann aus 10 Metern im leeren Tor zu versenken.

4:0, der Matchplan für die zweite Halbzeit dahin und alle Köpfe gingen nach unten. Auch die Versuche Sven Heusers die Jungs noch mal wach zu rütteln liefen ins Leere. Das kurze Aufbäumen 25 Minuten vor Schluss bewirkte auch keinen Wendepunkt mehr, sondern war eher Ergebniskosmetik. Leyton nutzte nach Foul an Heep, der gut nachgesetzt hatte, den Vorteil und zog trocken ab, der Ball landete zum 1:4 in den Maschen der Gäste. 5 Minuten später stellte Lorch den 4 Tore Abstand wieder her, nach klarem Foulspiel an Patrick Brand lief der Lorcher Spieler aufs Tor zu, schaute sich die Ecke aus um dann abermals Lars Himmer zu überwinden.

Jetzt saß der Frust bei allen tief, der Schiedsrichter trug mit einigen unglücklichen Entscheidungen dazu bei. Hardern mit den Schiedsrichter-Entscheidungen brachten Getto, Plasch, der schon nach 25 Minuten für den verletzt ausgeschiedenen Max Kutschka ran musste, und dem am Rand mitwirkenden Betreuer Klawe gelbe Karten ein, gefrustet vom Spielstand, dem Verlauf, der eigenen, sowie der mannschaftlichen Leistung ließ sich Alex Plasch kurz darauf zum Nachtreten hinreißen und ließ dem Schiedsrichter keine andere Wahl als direkt rot zu zeigen. 

In Unterzahl versuchte man nun die letzten 10 Minuten zu überstehen, einzig dass Lorch nun auch satt war, war es zu verdanken, dass keine weiteren Tore mehr folgten, das 1:6 aus Bleischter Sicht war der Schlusspunkt eines völlig verkorksten Spieltags.

Fazit: Bleischt fand nie ins Spiel, war immer einen Schritt zu spät und im Kopf zu langsam, was eine gute Lorcher Mannschaft zu einer starken, spielfreudigen Truppe machte. Man kann so Spiele gegen solche Gegner verlieren, einzig das wie bestimmt man selbst. Hier erwies sich Bleidenstadt heute als gastfreundlicher Gegner, der nicht in der Lage war über 70% Leistung hinaus zu gehen.

E. Walk