08. Spieltag: TSV Bleidenstadt – FC Germania Weilbach 0:8 (0:3)

04.11.2017   TSV-Team erhält Lehrstunde vom Topteam der Liga!

Sehr deutlich war am Ende das Resultat gegen den Topfavoriten der A-Liga. Die guten Vorsätze, möglichst lange gegen Weilbach kein Tor zu kassieren, beendete in der 4. Minute Michele Gillmann mit einem fulminanten Schuss aus 22 Metern in den Winkel. Nur zwei Minuten später erhöhte Jennifer Burkhardt mit einem direkt verwandelten Eckstoß auf 2:0 für Weilbach. Nach den frühen Weilbacher Treffern kam das TSV-Team langsam besser ins Spiel, hatte hier und da das nötige Glück und hielt sich zunächst schadlos. Im Spiel nach vorn hatte man sogar einige vielversprechende Angriffe, die allerdings ihre finale Wirkung verfehlten. Nach einem Freistoß in der 40. Minute ließ man erneut Michele Gillmann mutterseelenalleine im Strafraum stehen, die aus sieben Metern vollstrecken konnte. Die größte TSVChance in der ersten Hälfte hatte kurze Zeit später Karina Struth, die allerdings zu genau zielte und am Tor vorbei schoss. Weilbach war insgesamt die bessere Mannschaft und führte verdient zur Pause.

Auch im zweiten Durchgang legten die Weilbacher Spielerinnen furios los und erzielten in der 46. Minute durch Nadja Wolff das 4:0. Nur zwei Minuten später konnte Jennifer Burkhardt ihren zweiten Treffer zum 5:0 erzielen. Wiederum nur vier Minuten danach erhöhte Michele Gillmann mit ihrem dritten Treffer auf 6:0. Hier war das TSV-Team offensichtlich insgesamt sieben Minuten länger in der Pause als die Gäste. Erst allmählich gelang es dem Team wieder, die Weilbacher Angriffe zu unterbinden und besser am Spiel teilzunehmen. In der 70. Minute erzielte dann aber doch die sehr starke Michele Gillmann ihren vierten Treffer und erhöhte somit auf 7:0 für Weilbach. Und last but not least, der letzte Weilbacher Treffer in der 84. Minute von Anne Sieber zum 8:0 Endstand.

Fazit: Klar gingen die Weilbacher Gäste als verdienter Sieger vom Platz, zieht man allerdings in beiden Hälften die ersten Minuten ab, hätte ein 3:0 Sieg der Weilbacher auch ausgereicht.

Werner Gebauer