06. Spieltag: 1.FFC Schlangenbad – TSV Bleidenstadt 4:0 (3:0)

21.10.2017   Trotz ansprechender Leistung ging das Team zu deutlich baden!

Das Endergebnis fiel für das A-Liga-Team zu deutlich aus. Schlangenbad kam zunächst besser ins Spiel und dominierte die ersten Minuten. Mit zunehmender Spielzeit stellte sich das TSV-Team immer besser auf die Gastgeberinnen ein. Jedes der beiden Teams verzeichnete in den ersten 20 Minuten je eine gute Gelegenheit, um in Führung zu gehen. Eine Unachtsamkeit in der TSV-Defensive nach 24 Minuten brachte die Gastgeberinnen durch Tina Roth mit einem Schuss aus gut 20 Metern unter die Latte mit 1:0 in Front. Vorrübergehend verlor das TSV-Team etwas die Übersicht und so nutzte bereits in der 29. Minute Jennifer Schiradin ihre Gelegenheit, erneut ein Fernschuss unter die Querlatte zur 2:0 Führung. Nachdem sich das TSVTeam wieder etwas gefangen hatte, gestaltete sich die Partie wieder offener. Der Knackpunkt der Begegnung kam in der 42. Minute, mit dem zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden 3:0 für die Gastgeberinnen durch erneut Tina Roth mit ihrem zweiten Treffer. Das TSV-Team ließ sich über die linke Angriffsseite überrumpeln, keine Abwehrspielerin griff entschlossen an und somit landete das Geschoss erneut unhaltbar unter dem Querbalken. Pausenführung verdient, aber zu deutlich.

Trotz des Rückstandes kam das TSV-Team gestärkt aus der Pause und war entschlossen, das Zwischenresultat in jedem Fall zu verbessern. Schlangenbad ließ sich im Verlauf der zweiten Hälfte immer mehr zurückfallen und war mehr auf Konter aus. Einige gute Ansätze des TSV-Teams sorgten zwar für Gefahr vor dem Schlangenbader Gehäuse, brachten aber nicht den gewünschten Erfolg. In der 70. Minute düpierte Anja Scheu bei einem Konter drei TSV-Abwehrspielerinnen und vollendete zum 4:0 ins lange Eck. Trotz des erneuten Treffers der Gastgeberinnen blieb das TSV-Team seiner Linie treu, rackerte bis zum Ende der Begegnung, konnte sich aber nicht mehr mit Treffern belohnen. Karina Struth und die erstmals eingesetzte Nachwuchsspielerin Lucia Macellaro stachen aus der nie resignierenden TSV-Truppe hervor. Katharina Klein, die erstmals das TSV-Gehäuse hütete, war an den Gegentreffern machtlos und zeigte, dass sie ihr Handwerk versteht.

Fazit: Für kurze Zeit im ersten Durchgang die Übersicht verloren, dadurch fiel das Ergebnis zu deutlich aus.

Werner Gebauer