05. Spieltag: TSV Bleidenstadt – SG Rauenthal/Martinsthal 3:2 (1:2)

Der TSV verteidigt nach dem Last-Minute-Erfolg gegen die SG RaMa den 2. Tabellenplatz der Kreisoberliga!

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen hieß es in der Kreisoberliga Rheingau-Taunus TSV Bleidenstadt gegen SG RaMa. Die letzten drei Spiele waren allesamt Spektakel (Anm.d.Red.: 6:3 Heimsieg, 5:4 Auswärtssieg, 6:2 Auswärtssieg). Und auch dieses Spiel sollte halten, was es auf dem Papier versprach. Der TSV übernahm von der ersten Sekunde an das Kommando, schaffte es aber zu selten, zwingend vor des Gegners Tor zu gelangen. Gerade in der ersten Halbzeit produzierte die Mannschaft von Frank Wilde eine ungewohnt hohe Anzahl an Fehlpässen und Ball Verlusten. Nach 20 Minuten brachte Rama den ersten Angriff zu Stande, den Torjäger Ricardo Wilhelm
prompt zur Gästeführung abschloss. Nur wenige Minuten später verlor der TSV in der Vorwärtsbewegung den Ball und erneut war es Ricardo Wilhelm, der vor Keeper Daniel Petschulies eiskalt blieb und das 2:0 für die Gäste erzielte. Zwei Torschüsse, zwei Tore, so schnell kann es gehen im Fußball.

Die Bleischter Jungs taten sich weiterhin schwer gegen tief stehende Gäste. Kurz vor der Halbzeit “überfuhr” RaMa-Hühne Nico Sturm Mario Nogly etwa 35 Meter vor dem Tor. Den fälligen Freistoß legte sich Jan Flemming zurecht, dem bisher noch kein Tor in dieser Saison vergönnt gewesen war. Doch sein erstes Saisontor sollte eines der Marke “Traumtor” werden. Wie an der Schnur gezogen schlug dieses Geschoss im Tor der RaMa ein. Ein extrem wichtiger Treffer, denn direkt danach bat der Schiedsrichter zum Pausentee.

In der zweiten Halbzeit agierte der TSV nun zielstrebiger, wobei sich immernoch viele Ungenauigkeiten einschlichen. Allerdings ließen bei der RaMa langsam aber sicher die Kräfte nach. In immer kürzer werdenden Zeitabständen tauchten die Bleischter Jungs vor dem Kasten von Gästekeeper Merten auf, scheiterten aber entweder an sich selbst oder am klasse aufgelegten Merten. In der 67. Minuten nutzte der eingewechselte Jonathan Zelz eine Tiefschlafphase in der Rama Defensive zum 2:2 Ausgleich. Der TSV fuhr nun Angriff für Angriff, schaffte es aber nicht Keeper Merten erneut zu bezwingen. Dann ein kurzer Schockmoment in der Defensive, als Ricardo Wilhelm plötzlich auf Keeper Petschulies zustürmte. In letzter Sekunde warf sich Yannic Michel mit einer sogenannten “Monstergrätsche” dazwischen und klärte sogar noch zum Abstoß – Prädikat “Weltklassetackling”.

Kurz vor Schluss schlug dann die Stunde von “RaMa-Schreck” Marius Burhdorf. Einen Nogly-Freistoß aus dem Halbfeld ließ der Abwehrhühne über 1,95m hohen Scheitel gleiten und der Ball flog, unhaltbar für den Keeper, ins Netz. Grenzenloser Jubel am Röderweg, denn kurz danach war Schluss.

Fazit: Nach einem 0:2 und einer durchwachsenen Leistung noch 3:2 gewonnen. Diese Mannschaft hat Charakter und schafft es, im Gegensatz zu den Vorjahren, auch Spiele zu gewinnen, in denen man keine überragende Leistung an den Tag legt. Mit nun 13 Punkten aus fünf Spielen steht man auf Platz 2 der Tabelle. Am kommenden Sonntag kommt der TuS Beuerbach an den Röderweg, gegen den man mit dem nächsten Heimsieg die Tabellenspitze zurückerobern will.

Kader: Petschulies (TW), Bretschneider, Buhrdorf, Michel, Eberhardt, Liess, Flemming T. (C), Alt, Flemming J., Nogly, Radanovic, Zelz, Hirschbiegel, Ringleb, Utsch

Tore: 1:2 Flemming Jan, 2:2 Zelz (Liess), 3:2 Buhrdorf (Nogly)

F. Ringleb