04. Spieltag: TSV Bleidenstadt – SV 09 Flörsheim 4:1 (3:0)

08.09.2018 TSV behauptet sich gegen Flörsheim und behält die Punkte in Bleidenstadt!

Das TSV-Team hatte die Begegnung von Anfang an im Griff, stand hinten sicher und erspielte sich nach einer Viertelstunde die ersten Gelegenheiten. Bis zur 30. Minute boten sich einige sehr gute Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Hier ließ das Team eine gewisse Kaltschnäuzigkeit vermissen oder agierte zu hektisch bei den Einschussmöglichkeiten. Ein Freistoß von Kirsten Horn, den die Flörsheimer Torfrau nur abklatschte und danach nicht mehr kontrollieren konnte, nutzte Annika Kobusch im Nachsetzen zur 1:0 Führung in der 31. Minute. Nur zwei Minuten später, in der 33. Minute, bediente Juliane Senier Christina Rempel, die überlegt einschoss und auf 2:0 erhöhte. Beim 3:0 war es dieses Mal umgekehrt, auf ein Zuspiel von Christina Rempel ließ Juliane Senier in der 39. Minute das 3:0 folgen. Bis zur Pause hatte das Team noch zwei Gelegenheiten, um den Vorsprung auszubauen. Da die Gäste in den ersten 45 Minuten keine Möglichkeiten hatten, war das 3:0 zur Pause verdient.

Auch im zweiten Spielabschnitt behielt das TSV-Team zwar die Kontrolle, das Spiel insgesamt verflachte Zusehens. Die wenigen guten Gelegenheiten auf Seiten des TSV wurden ähnlich wie zu Beginn des Spiels leichtfertig vergeben. Nach 58 Minuten durfte aber doch noch einmal gejubelt werden, als eine schön anzuschauende Ballstafette über Kirsten Horn schließlich von Hasti Barogh zum 4:0 verwertet wurde. Danach flachte die Begegnung weiter ab und die Gäste bemühten sich nun ihrerseits im Spiel nach vorn. Alsbald sprangen sogar die ersten Gelegenheiten heraus, um das Ergebnis besser zu gestalten. Für das TSV-Ensemble sprang in der letzten halben Stunde nur noch eine Riesengelegenheit heraus, die Hasti Barogh allerdings ungenutzt ließ. In der 88. Minute dann doch noch der abseitsverdächtige Ehrentreffer der Gäste durch Lena Möllers zum 4:1 Endstand.

Fazit: In einer mäßigen Begegnung behielt das TSV-Team verdient die Oberhand.

Werner Gebauer