02. Spieltag TSV Bleidenstadt – SSV 1919 Hattenheim

17.09.2016   Unglückliche Niederlage gegen den Mitaufsteiger aus Hattenheim!

Im zweiten Saisonspiel musste das TSV-Team, wenn auch etwas unglücklich, die zweite Niederlage einstecken. Die Mannschaft präsentierte sich zur Vorwoche stark verbessert und verlangte dem starken Gästeteam alles ab.

Hattenheim kam zunächst besser ins Spiel, übte mehr Druck aus und kam so auch zu ersten Gelegenheiten. Mit zunehmender Spielzeit befreite sich unser Team vom Anfangsdruck und produzierte selbst immer wieder gefährliche Aktionen. In der 37. Minute setzte sich Kim Winkelmann über den linken Flügel durch, ihre Hereingabe fand in Olivia Schwertfeger ihren Abnehmer, die aus der Drehung unhaltbar zur 1:0 Führung aus 16 Metern einschoss.

Nur drei Minuten später war allerdings die verdiente Führung schon dahin, als nach einem Missverständnis in der Vorwärtsbewegung der Ball über die Hattenheimer rechte Angriffsseite in den TSV-Strafraum gelangte und dort relativ ungehindert von Lisa Canterino aus kurzer Distanz zum 1:1 über die Linie gedrückt wurde. In der 43. Minute erzielte dann erneut Olivia Schwertfeger die TSV-Führung zum 2:1 Pausenstand, nachdem sie mit einem klasse Zuspiel von Jaqueline Scheib auf die Reise zum Gästetor geschickt wurde.

Mit Beginn der zweiten Hälfte übernahmen, wie zu Beginn des Spiels, die Gäste wieder das Kommando, hatten zunächst auch die besseren Gelegenheiten, doch die TSV-Deckung hielt. Auch hiervon befreite sich das Team immer mehr und gestaltete die Begegnung nun wieder offener. Zwei Einzelaktionen der Gäste brachten zunächst in der 59. Minute den Treffer zum 2:2 durch Ana Lupp und in der 76. Minute den Siegtreffer zum 3:2 für die Gäste durch Janine Fehr. Beide Treffer entstammten nach dem gleichen Muster: Den Ball in der eigenen Hälfte unnötigerweise in der Vorwärtsbewegung an eine Gegenspielerin verloren, diese schalteten schnell, setzten ihre Mitspielerinnen in Szene, die dann jeweils entschlossen in den Strafraum eindrangen und den Ball unhaltbar im langen Eck unterbrachten.

Trotz des Rückstandes gab die Mannschaft nicht auf und setzte die Gäste mehr und mehr unter Druck. Hattenheim zog sich immer weiter zurück und verlegte sich auf Konter, brachte aber keinen Treffer mehr zu Stande. Bis zum Ende des Spiels versuchte die Mannschaft alles, um noch zum Ausgleich zu kommen, nur wollte das Leder, trotz aussichtsreicher Gelegenheiten, nicht mehr über die gegnerische Torlinie. Der Sieg für Hattenheim geht zwar in Ordnung, er wäre aber genauso gut für unser Team in Ordnung gegangen.

Werner Gebauer