02. Spieltag SG Thalheim/Wilsenroth – TSV Bleidenstadt 1:4 (0:1)

30.08.2017   Zweiter Sieg im zweiten Oberligaspiel!

Das unter die Woche vorgezogene Meisterschaftsspiel bestritten die TSV-Frauen in Wilsenroth auf dem Hartplatz und gingen als verdiente Siegerinnen vom Platz. Nach einer gewissen Anlaufzeit auf dem ungewohnten Terrain übernahm das Team die Initiative, kontrollierte das Geschehen und erspielte sich die ersten Gelegenheiten, um in Führung zu gehen. In der 25. Minute war es dann so weit, das Team konnte sich über die linke Angriffsseite durchsetzen, die Hereingabe verwertete Natascha Ebert aus 18 Metern mit einem Heber über die zu weit vor ihrem Tor stehenden Thalheimer Torfrau. Thalheim spielte meist mit hohen und sehr weit geschlagenen Bällen nach vorn und strahlte somit auf deren Weise Gefahr aus. Einige sehr gute Angriffsaktionen verteidigte Marina Müller im Tor der Thalheimerinnen in Manuel Neuer Manier und hielt somit ihre Mannschaft im Spiel. Mit der kurz vor der Pause erstmalig eingesetzten Madeleine Nogly beinahe mit dem ersten Ballkontakt der nächste Treffer, allerdings verzog sie etwas überhastet. Wenn auch knapp, aber die Pausenführung war für das TSV-Team völlig verdient.

Auch im zweiten Spielabschnitt dominierten überwiegend die TSV-Frauen das Geschehen und erspielten sich immer wieder gute Gelegenheiten. Im Anschluss an eine Ecke von Kirsten Ziller in der 57. Minute wuchtete Hasti Barogh mit einem Kopfball die Kugel zum 2:0 unhaltbar ins Thalheimer Netz. Thalheim hatte in den Folgeminuten alle Not, um nicht vorzeitig noch höher in Rückstand zu geraten. Ein misslungener Klärungsversuch in der 67. Minute von Sophia Becher brachte per Eigentor das 3:0 für den TSV, als sie eine Flanke gegen die Laufrichtung ihrer Torfrau unhaltbar einköpfte. In der 71. Minute war es dann doch so weit, dass ein lang getretener Ball die Lücke in der TSV-Defensive fand und mit einem Heber von Celine Goltz über die herauseilende Vanessa Ohler zum 1:3 für Thalheim führte. Auch im zweiten Spielabschnitt war es Marina Müller im Thalheimer Tor vorbehalten ihr Team einigermaßen im Spiel zu halten. Erneut einige Klärungen außerhalb des Strafraumes per Kopf verhinderte weitere TSV Treffer. Das letzte Tor zum 4:1 Endstand für die TSV-Frauen erzielte Jana Weyrich aus kurzer Distanz, nachdem Lara Calmano sich auf der linken Außenbahn hervorragend durchsetzen konnte.

Fazit: Insgesamt hat die bessere Mannschaft an diesem Tag verdient gewonnen.

Werner Gebauer