02. Spieltag: SG Limbach/Bechtheim – TSV Bleidenstadt II 1:1 (0:0)

Spiele unter der Woche gehören nicht gerade zu den beliebtesten Terminen von Trainer Norman Schlabs, nichtsdestotrotz muss man es nehmen wie es kommt und so nahmen Trainer und Mannschaft das erste Auswärtsspiel in der A-Klasse an.

Auf ungewohntem Geläuf, Limbach, empfing Bleidenstadt auf einem Rasenplatz, der einem Acker glich, tat man sich zu Beginn schwer ins Spiel zu kommen. Limbach wählte die Taktik „bolz nach vorne und schau was bei raus kommt“, Bleidenstadt versuchte Fussball zu spielen, was aufgrund der Bodenverhältnisse jedoch nicht besonders ansehnlich war.

Ein paar gelungene Spielzüge konnte man erkennen, der Versuch das gegnerische Tor in Gefahr zu bringen endete meist im Fangzaun. Zu überhastet, mit viel Kraft und wenig Kopf ballerte Bleischt den ein oder anderen Ball ins Geäst des Limbacher Forst. Die Heimelf seinerseits kam auch zu Chancen, doch entweder ein Bleischter Fuss oder Lars Himmer brachten – in einer Szene sogar sehr schmerzhaft – das Unentschieden in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit stellte Bleidenstadt um und Schläbby fand die richtigen Worte, die Anfangsviertelstunde gehörte ganz klar Bleidenstadt. Ball um Ball donnerte Captain Heuser hinten raus auf die Aussenbahnen, wo Emsermann und Getto immer wieder für Gefahr mit ihren Flügelläufen sorgten.

Besonders hervorzuheben in der Offensivabteilung war heute Pi, der sich für keinen Zweikampf zu schade war, sich teils mit 2 bis 4 Gegenspieler gleichzeitig anlegte und einige Meter auf dem Rasen abspulte. Letztlich fehlte bei seinen Abschlüssen ein wenig Fortune um zählbares raus zu holen. Aber auch Limbach hatte seine Gelegenheiten und blieben immer wieder mit ihren Gegenstößen und bei ruhenden Bällen gefährlich. Vor allem Lars Himmer hielt seinen Kasten sauber und zeigte heute eine gute Partie.

Den Treffer zum 0:1 erzielte dann Felix Getto, nach schöner Flanke von Wiegmann köpfte Cziskat – bewusst oder unbewusst – 2 Meter vor dem Tor quer und der Benjamin der Mannschaft stocherte gegen 3 den Ball irgendwie über die Linie. In den letzten 20 Minuten versuchte Bleidenstadt nachzulegen, Limbach gab sich aber nicht auf und versuchte es – teils mit sportlich fraglichen Mitteln -aus dem Konzept zu bringen.

Als der Schiedsrichter 3 Minuten Nachspielzeit ankündigte fühlte man sich mit Ballbesitz in Sicherheit, doch nicht nachvollziebar verlängerte der Schiri trotz mehrerer, zügig ausgeführter Ecken die Extra-Time. Und dies mit verheerenden Folgen.  In Minute 4:35 der Nachspielzeit gab es noch einmal Freistoß für Limbach in der eigenen Hälfte, der Keeper drosch den Ball nach vorne, eine Limbacher Hacke verlängerte artistisch wie glücklich und plötzlich stand der Stürmer blank vor Himmer und schob zum 1:1 ein.

Fuchs Sven Heuser versuchte noch mit einem direkt ausgeführten Anstoß den Gastgeber zu überwinden, traf auch das Tor ala „Heuser wxxxt ihn rein“, der Schiedsrichter hatte aber auch hier etwas dagegen und pfiff den Treffer zurück, da der Anstoß noch nicht freigegeben war. Nach Freigabe des Anstoßes fiel dann der längst überfällige Abpfiff, zur großen Enttäuschung der Bleischter zu spät.

Fazit: Insgesamt ein gerechtes Unentschieden, was aufgrund der Dramaturgie der Schlussphase ein gefühlter 2-Punkteverlust ist, über den gesamten Spielverlauf gesehen die Punkteteilung aber sicherlich gerecht ist. Auch an der verlängerten Nachspielzeit will man es nur im ersten Moment festmachen, diese hätte man sehr wohl aber auch überstehen können. Sei es drum, man bleibt im zweiten Spiel in der A-Klasse ungeschlagen.

E. Walk