01. Spieltag: 1.FFC Geisenheim – TSV Bleidenstadt II 6:0 (2:0)

26.08.2017   Deutliche Niederlage zum Saisonauftakt für das A-Liga Team!

Das erste Match der Saison endete mit einer deutlichen Niederlage in Geisenheim. Die Heimmannschaft dominierte die Begegnung über die gesamte Spielzeit und ließ der in dieser Zusammensetzung erstmalig spielenden TSV-Truppe keine Chance. Bereits in der 7. Minute fiel das 1:0 nach einer Ecke durch Franziska Bender, die völlig ungedeckt aus 5 Metern einschießen konnte. Geisenheim erspielte sich in der Folgezeit immer wieder Möglichkeiten, das TSV-Team blieb weiterhin blass und konnte kaum eigene Angriffe vortragen. Ein Missverständnis in der 23. Minute führte dann durch Michelle Wocker zum 2:0 für Geisenheim, hier waren sich Abwehrspieler und Torfrau nicht einig, wer die Kugel nimmt. Bis zur Pause weiterhin das gleiche Bild, Geisenheim ließ Ball und Gegner laufen, war im Mittelfeldspiel klar überlegen, die wenigen Angriffsbemühungen der TSV-Frauen meisterte die Geisenheimer Defensive meist souverän.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste endete, Geisenheim agierte, das TSV-Team reagierte nur. Somit war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste Tor für Geisenheim fällt. In der 58. Minute war es dann so weit, Aileen Fischer wurde super angespielt, eine TSV-Akteurin hob das Abseits auf und so hatte sie wenig Mühe zum 3:0 zu vollenden. Ein Rempler im TSV-Strafraum in der 67. Minute führte zum fälligen Strafstoß. Franziska Kreutz ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und verwandelte sicher zum 4:0. In der 78. Minute verlor das TSV-Team in der Vorwärtsbewegung den Ball und wurde klassisch ausgekontert. Erneut war es Aileen Fischer, die an der Mittellinie auf die Reise zum TSV-Tor geschickt wurde, cool blieb und zum 5:0 verwandelte. Ein Freistoß aus gut 25 Metern von Franziska Kreutz führte in der 89. Minute zum 6:0 Endstand.

Fazit: Insgesamt war Geisenheim klar die bessere Mannschaft, wirkte eingespielt und zielsicher. Beim TSV-Team haperte es noch an vielen Stellen, das wird sich aber in Zukunft bestimmt ändern.

Werner Gebauer